Fabelhafte Film-Fanatiker

Beim Film gibt es Schauspieler, Regisseure und Kameraleute. Und was noch? In Jobs für Filmfreaks von Uta Glaubitz und Andrea Dornseif kann man nachlesen, was sonst noch zu tun ist.

Da gibt es zum Beispiel den Location-Scout (Anmerkung: In diesem Text ist immer auch die weibliche Form gemeint): Wir brauchen für unseren Film unbedingt eine ganz bestimmte Art von Brücke, aber wo finden wir die möglichst schnell? Der Medienanwalt sorgt dafür, dass die Rechte am Endprodukt, an dem so viele Leute mitgearbeitet haben, auch wirklich ausschliesslich der Filmfirma gehören. Seit Rin Tin Tins und Furys Zeiten sind Tiere aus der Kino- und Fernsehwelt nicht mehr wegzudenken; der Tiertrainer ist für ihr mehr oder weniger kooperatives Verhalten verantwortlich. Sein Pendant ist der Kinderbetreuer. Für planmässig ablaufende Brände, Explosionen usw. ist der Pyrotechniker zuständig. Beim Regen, den der Wettermacher fabriziert, müssen die Tropfen für die Kamera grösser sein als normal. Ein Mensch fotografiert für die Werbung einzelne Filmszenen; das ist der Standfotograf. Dem Synchronregisseur verdanken wir es, dass wir uns ausländische Filme auf Deutsch ansehen können. Und der Disponent schlägt sich im Film-Verleih mit den Kopien herum, bevor der Filmvorführer im Kino loslegen kann.

Na, ist der passende Beruf für Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.