Good Bye, Piccadilly! Farewell, Leicester Square!

In das London der frühen viktorianischen Ära entführt Peter Carey das Publikum in seinem Roman Die geheimen Machenschaften des Jack Maggs. Die Vielfalt an verschrobenen Figuren erinnert an prominente Vorbilder.

König William IV sitzt noch auf dem Thron, als Jack Maggs im April 1837 in London eintrifft. Es handelt sich um ein zwielichtiges Individuum unbekannter Herkunft, das offenbar mit einer ganz bestimmten Absicht in die britische Hauptstadt gekommen ist. Zunächst tritt Jack eine Stelle als Lakai an, und zwar im Haushalt von Percy Buckle, der vor Kurzem noch ein bescheidener Gemischtwarenhändler war und dann plötzlich ein Vermögen geerbt hat. Seither steckt er in einem kuriosen Dilemma zwischen dem Leben „auf grossem Fuss“ und seinen einfachen Gewohnheiten von früher. Im Hause Buckle begegnet Jack dem exzentrischen Schriftsteller Tobias Oates. Die beiden Herren einigen sich auf einen Handel: Maggs wird sich für ein Experiment zur Verfügung stellen, ein Experiment, das mit Mesmerismus (vereinfacht ausgedrückt: mit Hypnose) zu tun hat. Im Gegenzug wird Oates ihm dabei behilflich sein, seinen einstigen Pflegesohn Harry ausfindig zu machen. Die Suche nach Harry wird für Jack eine Reise in die eigene Vergangenheit – eine Vergangenheit von wahrhaftiger Dickens-Qualität. Oates und Buckle wissen auch bald Bescheid über die Situation ihres „Versuchskaninchens“, denn im mesmerisierten Zustand lässt sich nichts geheimhalten! Ach ja, beinahe hätte ich es vergessen… Jack Maggs schleppt ein übles Geheimnis mit sich herum: Er dürfte sich eigentlich gar nicht in England aufhalten. Wenn jemand erführe, wer er ist, würde er zweifellos gehängt…

Irgendwann stirbt König William IV und seine Nichte Victoria besteigt den Thron, auf dem sie über 60 Jahre sitzen bleiben wird und den ihre Ururenkelin Elizabeth II bis heute innehat. Begründer des Mesmerismus war der süddeutsche Arzt Franz Anton Mesmer (vergleiche Blog vom 18. Januar 2018). Im Englischen gibt es bis heute das Verb to mesmerise someone (jemanden hypnotisieren).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.