Johann!

Hausangestellte sind heute eine Seltenheit. Zu früheren Zeiten hingegen waren die Dienstboten ein eigener Berufsstand. In praktisch jedem halbwegs „besseren“ Haushalt gab es wenigstens ein Dienstmädchen, manchmal auch eine Köchin, eine Gouvernante usw. In Dienstbare Geister untersucht Heidi Müller das Dienstbotenwesen im wilhelminischen Deutschland.

In ganz vornehmen Häusern gab es vielleicht auch noch einen Kammerdiener oder einen Kutscher, aber der grösste Teil des Hauspersonals war weiblich. Häufig handelte es sich um junge Frauen vom Land, die aus wirtschaftlichen Gründen in der Stadt eine Stelle suchten. Brav, anständig, fleissig, sauber und vor allem gehorsam musste so ein Dienstmädchen sein. Während es in ländlichen Gegenden noch lange Zeit üblich blieb, dass Herrschaft und Gesinde am gleichen Tisch assen, ging man in städtischen Bürgerhaushalten auf Distanz. Gerade in kleineren Haushalten hatten die Dienstboten oft eine Vertrauensstellung inne und galten als so eine Art Bindeglied zwischen Arbeiterklasse und Bürgertum. Der rechtliche Schutz bezüglich Arbeitszeit, Bezahlung, Unterkunft etc. war vielerorts minimal; das Ermessen der Arbeitgeber hingegen kannte kaum Grenzen. Es konnte durchaus vorkommen, dass die „Gnädige Frau“ (oder die „Gnädige“, wenn sie es nicht hörte) kurzerhand den Rufnamen ihres Dienstmädchens änderte! Doch das Leben des Personals spielte sich nicht nur in der herrschaftlichen Wohnung ab. Es gab Dienstboten-Vereine, Dienstboten-Bälle… oder man nutzte den nachmittäglichen Spaziergang mit den Herrschafts-Kindern zu einem kleinen Rendezvous.

Auch in der Literatur spielen Dienstboten eine nicht unwichtige Rolle. Das Stubenmädchen Adele in Die Fledermaus; die Köchin „Dicke Berta“ in Pünktchen und Anton;  Bunter, der ergebene Diener Lord Peter Wimseys; Ida Jungmann, die zwei Generationen Buddenbrooks grosszieht; der Butler Jeeves bei P. G. Wodehouse; die vorlaute Zofe Toinette in Le Malade Imaginaire; Eurykleia, die Amme von Odysseus, die immer noch im Haus angestellt ist, als er aus Troja zurückkehrt; Jules Vernes Passepartout; Johanna Spyris Fräulein Rottenmeier; und natürlich das Kindermädchen Mary Poppins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.