Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Archiv vom ‘Titelbilder’

10. Juli 2017

Gelb statt Gold

by Julia S.

In unseren Bücher-Rubriken gestöbert und voila, auf GELB gestossen (nein leider nicht auf Gold!) Der eine oder andere Schatz wird hier schon drunter sein, je nach Ihrem Interesse. Wenn Sie bei diesen Exemplaren aus unserem Shop www.buchplanet.ch nicht auf Gold und nur auf Gelb stossen, finden Sie vielleicht in unseren anderen vielfältigen Rubriken Ihr Goldnagget.

Erfahren sie mehr über die unterschiedlichen Anbauarten, wie Saatanpflanzungen, Gewürze die steckbrieflich beschrieben sind, Bei- und Heilpflanzen, in übersichtlichen Tabellen die Zuchtziele, Düngung, Fruchtfolge, Ernte und vieles mehr. PRAXIS DES ÖKOLOGISCHEN KRÄUTERANBAUS

Mit lustigen Gedichten, entstanden 1857 und den wiedererkennbaren Bildern des Kinderbuchautors Heinrich Hoffmann von dem auch der Struwwlpeter (1926) stammt. IM HIMMEL UND AUF DER ERDE_1

Aus dem Hoffmann und Campe Verlag von 1951. Der Deutschbaltische Publizist und Autor Ivar Lissner träumt blau, hat Hunger nach Freiheit und erinnert sich an Heho an der Grenze Sibiriens. Den Schneeleoparden, die Waldeinsamkeit und dem Leben, das in dieser harten Gegend, von den Pferden abhängt. TAIGA

 

Mit allerlei komischen Zeilen – wie der Berliner bekannt ist – sorgt diese Reise für ein abwägen, durchdenken, nachgrübeln und lächelndes sinnieren! REISEPLAN FÜR WESTBERLINER

3. April 2017

Titelbilder – Frühling ist Paarungszeit…

by Julia S.

Ob Sie sich von der ‚Paarungszeit im Frühling‘ anstecken, sei Ihnen überlassen 😉 Früher glaubte man fest daran, dass diese Gefühle zum Frühling gehören, heute ist das anders. Der Mensch lässt sich nicht einschränken, zu welcher Jahreszeit er oder sie Frühlingsgefühle entwickelt. Diese Buchtitelbilder könnten Sie anregen es einfach zu genießen, ‚anregen‘, äh ja wie auch immer. Beachten Sie die Paare, die Titel sind Nebendarsteller.

Genüsslich gemeinsam mit einem Lächeln, auf dem Parkbänkli zu sitzen und auf den See hinausblicken oder ins Blumenbeet, statt sich grummelig anschweigen.

Nutzen Sie Gelegenheiten die Sie bis anhin nicht genutzt haben. Probieren Sie neues aus. Aber bleiben Sie anständig.

Wenn Sie schon zulange verheiratet sind – Rosenkriege gibt es genug, reißen Sie sich zusammen und sehen sie zu, woran sie noch gemeinsam Spaß haben, oder gemeinsam etwas Neues entdecken können. Sie lesen – in „gemeinsam“ liegt wohl die Lösung.

Auch wenn Sie meinen den falschen Frosch geküsst zu haben…ich hoffe inständig nicht! …dann empfehlen Sie eben den Jüngeren, sie sollen den Mann küssen, um den Frosch mit nach Hause nehmen zu können.

Wenn es nicht die Hochzeit am Meer ist, dann reicht es vielleicht für die Ferien!

Ein bisschen Erotik hat noch nie geschadet! 😉

Welche Arten der Liebe (dieser Titel ist kein Nebendarsteller, er hat hier die Hauptrolle) Sie leben, lieben, bewältigen, spielend überleben – na, wo haben Sie sich ertappt gefühlt? – gut dann bleiben Sie dabei oder ändern Sie etwas.

Vielleicht habe ich die Wörter zu oft gebraucht ‚gemeinsam & genießen‘ aber meine Empfehlung ist; genießen Sie Ihre Zweisamkeit, es gibt genug Menschen die alleine nicht glücklich sind. Auch wenn das den Anschein haben mag, für Paare in Unglücklicher Beziehung. Leben Sie im HIER und JETZT, GENIESSEN und LEBEN Sie GLÜCKLICH da wo Sie gerade sind. Viel Erfolg.

 

14. November 2016

Titelbilder – Trümpfe nützen nur beim Jassen!

by Julia S.

Früher hiess es: „Wer Kohl wählt muss ihn auch essen!“ – Die Wahl des neuen US-Präsidenten Donald Trump könnte lauten: „Trump’fe nützen nur beim Jassen!“ Oder wie sehen Sie das?

1

Da war einer, der steuerte seine Träume bewusst, so absurd sie auch waren. Man sagt: Lebe deine Träume.

2

Unser eins befindet sich – der eine oder andere – derweil in einer Art Zwischenwelt. Ich frage mich: wie real ist die Wahl des neuen Präsidenten von Amerika? Sitzen wir im falschen Hollywood Film?

3

Wir dürfen zweifellos Großes erleben, vom schaffenden Geist Herrn Trumps. Das Verhältnis von Gut und Böse, zu Ernst oder Spiel und Eigennutz oder Für-das-Volk regieren – das ist die Frage.

4

Seine Berufsreise, endet wider Willen unsterblich in unseren Geschichtsbüchern!

5

Eine bittere Medizin für die meiste Weltbevölkerung. Es sollte doch ganz anders werden!

6

Nehmen wir also Platz und essen (von genießen kann keine Rede sein) unsere Henkersmahlzeit!

7

Klar! – werden Sie in Ruhe verrückt – genieren Sie sich nicht. Präsidenten sind auch Vorbilder.

8

Ohne Worte. Aber der gleichen Meinung. (§ 2016-008; zum aktuellen Trump-Thema) [007 ist leider schon vergeben!]

15. August 2016

Titelbilder – Grün ist nicht gleich Grün!

by Julia S.

Heute im Gespräch; warum Grün eine hoffnungsvolle Farbe ist – bei uns im Shop natürlich alle Bücher erhältlich, stürzen Sie sich darauf, viel Vergnügen! – ob hellgrün gesund werden, wahren Geschichten Glauben schenken, warum Honigmann nicht ‚Das Buch meiner Mutter geschrieben hat‘, was eine traditionelle Grossmutter ist, wieso ‚Bach‘ etwas mit Blüten zu tun hat und nicht mit der Musik, Arabische Schrift durchaus ‚Ein Leben voller Fallgruben‘ bedeuten kann und ‚De Zauberspiegel‘ in jedem Fall spannend klingt erläutere ich kurz:

Gesundheit! äh GesundHeilt – wie auch immer, Hauptsache Sie fühlen sich wohl, gesund und stressfrei. Naja das wünsche ICH Ihnen und nicht nur für diesen Montag.

Die waaahhren Geschichten aus dem „St.Galler Tagblatt“ sind hier zusammengefasst. Teilweise gruselig gezeichnet, aber durchaus reizvoll und spannend wirken die Bilder zu den waaahhren Stücken. Entscheiden Sie selbst wie viel waaahhres Sie darin finden.

Ein Zeugnis der verlorenen Liebe, in dem Albert Cohen scheinbar Unmögliches gelingt: ein humorvoller Abschied voller Trauer. Nur das Nachwort ist von Honigmann. Barbara Honigmann.

Na wenn DAS mal keine echte Grossmutter ist! Traditionell kocht die gewichtige Dame liebevoll (wahrscheinlich) leckeres aus der Elbanischen Küche – Guten Appetit!

Unser ‚Bach‘ heisst Edward Bach und entdeckte die Bachblütentherapie. Der Herr war ein englischer Arzt (1886-1936) und in diesen Zeilen beschreibt seine engste Mitarbeiterin und Nachfolgerin seine Ideen zur Heilung mit den Pflanzen, medizinisches sowie über persönliches von ihm. Vielleicht hören Sie einfach ‚Bach‘ dazu, ‚Johann Sebastian Bach‘!

Der Autor, dessen Namen er selbst erfunden hat, ist ein afrikanischer Moslem, und Analphabet. Er spricht das Maghrebinische klar und korrekt. Seine Sprache ist die eines Bauern, gespickt mit Redensarten und Sprichwörter zum Beispiel: „Selbst ein Leben voller Fallgruben, ein Leben, das nur aus Warten besteht, ist besser als gar kein Leben.“ (ja ja interessant)….apropos warten: „Wo bleibt mein Kaffee?“

Eine Kiste voller Spielzeug; ein Ansporn an die Eltern vorzulesen! Für Kinder (von 4-7 Jahren) um Züritüütsch zu lernen (lesen auch), zu singen, musizieren und farbig auszumalen! Aber hoffentlich nicht nur GRÜN.

Ab in den Bücher-Shop: GESUNDHEILT100 WAHRE GESCHICHTENDAS BUCH MEINER MUTTER DIE REZEPTE VON GROSSMUTTER ADUAEDWARD BACHEIN LEBEN VOLLER FALLGRUBENDE ZAUBERSPIEGEL,

11. April 2016

Titelbilder – Nicht einfach, heutzutage…

by Julia S.


Heutzutage gibt es viele SÜCHTE. Aber das muss nicht unbedingt ein düsteres Thema sein! Schauen wir mal welche Süchte es gibt. Vielleicht kommt Ihnen eine SUCHT bekannt vor.

Um diese bildlich darzustellen, habe ich einige Buchcover gefunden, damit wir die Farbenprächtigkeit unserer Süchte auch mal mit einem Lächeln betrachten.

Liebessüchtig

Sehnsüchtig

Weitsüchtig

Fernsüchtig

Duft- und Fliedersüchtig – wie ich 🙂

Mondsüchtig

Gruselsüchtig

Reisesüchtig

Frauensüchtig

Männersüchtig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16. März 2016

Titelbilder: Fünf mal ROT aus der Schweiz…

by Julia S.
IMG_0001

Die Serenaden

Heute stelle ich Ihnen fünf Bücher aus unserem Shop vor, die mit der Schweiz im Zusammenhang stehen, mit 5 mal ROT aus der Schweiz.

SERENADEN AM LÖWENDENKMAL IN LUZERN, 1944 – 1985. Ein Gästebuch der besonderen Art. An musikalischen Anlässen in Luzern in einem Restaurant setzten die Gäste – darunter auch bekannte Musiker – in froher Stimmung ihre Unterschrift um die Zeichnungen von Hans Erni herum, – der der Schwager des Restaurantmeisters war und des öfteren dort verkehrte – seine Zeichnungen; gewohnt schwungvolle Kritzeleien mit bewegender Lebendigkeit. So entstand dieses rote Buch. Zusammengefasst mit den Anlässen zum Beispiel einer MOZART-SERENADE Löwendenkmal, Sonntag und Montag, 15. + 16. August, 20.45 Uhr mit Leitung: Paul sowieso, Solistin… und weiteren Informationen darüber.

VIERZIG GEDICHT IR BÄRNER UMGANGSSCHPRACH. wie geits?// äs chunnt/ äs geit// ganz zerscht/ chunnt meh/ als geit// doch gly/ chunnts so/ wies geit// und bald/ geit meh/ als chunnt// bis/ alles geit/ und nüt me chunnt//.  So schreibt der Schweizer Lyriker und Pfarrer Kurt Marti in seinem Band IMG_0002rosa loui von 1967.

SAGEN AUS DEM SARGANSERLAND. Diese neue Sammlung von Sagen aus der Schweiz kam zustande durch eine im ganzen Sarganserland vorgenommene Nachbefragung der Bevölkerung. Die lebendig gebliebenen mündlichen Überlieferungen, sind in ihrer Vielfalt dokumentiert, wort- und lautgetreu wiedergegebene Geschichten, wie diese; „Dr Offä Himmel. Z Mädris isch ä jungs Mäitli gsii. Blous rächt us dr Schuel. Äs isch glaubi in d Fabrigg. Das isch chrangg wordä und hät gwüsst, ass es muess stärbä. Äi Helli, houch joubä. Mä chünn nid säägä, we schüü das sei, wunderschüü. Si hinds dinn na an ds Pfischter träit, vors gstorbän isch, ass es namoul hät chünnä an Himmel ufiluegä. D Schwöschter vun em läbt glaubi na. Si isch im Pfläägihäim.“

IMG_0004

IMG

Clan-Geschichten

DIE WELT ALS WILLE & WAHN. Niklaus Meinberg fasst hier zusammen was die Elemente zur Naturgeschichte eines Clans machen. Jeder gehört zu einem Clan, wer Grossmutter/ Grossvater, Tanten, Cousinen und Geschwister hat. Wenn aber der Clan Wille-von Bismarck heisst, und später Rieters, Schwarzenbachs, von Weizsäckers, von Erlachs angekoppelt werden, dann sind die Macht- und Reichtumsverhältnisse anders als bei Meier und Müllers und Meienbergs. Dann wird die Clan-Geschichte zur Schweizer Geschichte, oder auch zur deutschen.

IMG_0003Fritz Ringgenberg erzählt in GLUT UNTER DER ASCHE seiner Prosadichtung von sorgsam zusammengetragenen historischen Fakten und eigens erschaffene Gestalten aus dem Berner Oberland. Angespornt durch eine heimatkundliche Abhandlung, am 17. September 1782 habe eine Frau auf der alten Richtstätte der Landschaft Hasli als Hexe den Feuertod erlitten, dann der Verdacht, so spät im achtzehnten Jahrhundert könne auch im Berner Oberland kaum mehr ein solches Urteil gefällt worden sein, führten den Verfasser auf die ihm auch sonst durch seine historischen Studien kundige Suche nach Dokumenten und Urkunden in den Archiven. Kriminalmanuale und Berichte gaben schattenhaft preis, was damals als Schuld auf dem Holzstoss neben der Ruine Resti bei Meiringen gesühnt worden war.