Rasch tritt der Tod den Menschen an

Mortimer, genannt Mort, eine der Hauptpersonen im Scheibenwelt-Roman Gevatter Tod von Terry Pratchett (vergleiche Blog vom 7. April 2015), arbeitet in einer absolut krisensicheren Branche, nämlich für den Tod. Nein, er ist weder Bestattungsunternehmer noch Auftragsmörder, sondern er arbeitet effektiv für den Tod.

Tod oder der Gevatter oder der Sensenmann oder Freund Hein oder wie auch immer man ihn nennen will hat Mort (welch passender Name!) als Lehrling eingestellt. Seine Aufgaben: Im Garten und im Stall helfen (auch der Tod muss ja schliesslich irgendwo wohnen) sowie den Chef auf seinen Rundgängen begleiten. Es gibt viel zu tun, denn gestorben wird bekanntlich immer! Eines Tages darf Mort Tod sogar vertreten (sehr richtig, selbst der Tod braucht zwischendurch mal ein bisschen Freizeit). Doch das Handhaben der Sense ist gar nicht so einfach für einen Anfänger. Und dann soll ausgerechnet an diesem Tag auch noch eine waschechte Prinzessin den Löffel abgeben! Eine waschechte, attraktive Prinzessin in Morts Alter! Die von einem Attentäter um die Ecke bringen lassen – das geht ja nun wirklich nicht, oder? Mort rettet die Prinzessin – und ahnt nicht, was er damit im Gefüge der Scheibenwelt anrichtet…

Übrigens hat Tod eine sehr lebendige Adoptivtochter namens Ysabell. Wetten, dass sie das noch nicht wussten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.