Alle Jahre wieder

Es weihnachtet sehr. Nicht nur im Detailhandel, sondern auch in der Literatur hat das Fest von Christi Geburt Spuren hinterlassen. Das wohl berühmteste Beispiel: A Christmas Carol, das Weihnachtslied von Charles Dickens.

Der wohlhabende Geschäftsmann Ebenezer Scrooge ist ein diplomiertes Ekel – selbstsüchtig, boshaft und stinkgeizig. Mit Weihnachten hat er rein gar nichts am Hut und sitzt deshalb am Heiligen Abend allein zu Hause. Doch dann kommt unerwarteter Besuch: Jacob Marley, Scrooges langjähriger Geschäftspartner. Nicht weiter erstaunlich – wäre Marley nicht schon lange tot. Tot wie ein Türnagel, aber jetzt steht er da und warnt Scrooge vor dem, was ihm im Jenseits blüht, wenn er so weitermacht wie bisher. Ausserdem kündigt er dem alten Geizhals den Besuch von drei Geistern an und empfiehlt sich. Scrooges Kaltblütigkeit ist ziemlich bemerkenswert. Das Auftauchen seines verstorbenen Kompagnons beeindruckt ihn nicht übermässig und als dann eine geisterhafte Hand die Vorhänge seines Himmelbetts zurück zieht, fragt er nur trocken: „Sind Sie der Geist, dessen Erscheinung mir vorhergesagt wurde?“ Um diesen handelt es sich in der Tat, und zwar um den Geist der vergangenen Weihnacht. Er nimmt Scrooge mit auf eine kleine Reise in die Vergangenheit und zeigt ihm seine Kindheit und Jugend. Die Erinnerung daran, wie er war, bevor er zum habgierigen Misanthropen mutierte, bringt Scrooges oben erwähnte Kaltblütigkeit ziemlich ins Wanken.. Kaum in sein Bett zurückgekehrt, muss er den nächsten Besucher empfangen, den Geist der gegenwärtigen Weihnacht. Dieser zeigt ihm, wie die Leute anderswo Weihnachten feiern. Der Geist der zukünftigen Weihnacht gibt Scrooge schliesslich den Rest. Als der Alte sieht, wie die Leute in der Zukunft sich darüber freuen, dass er endlich den Löffel abgegeben hat, fasst er den Entschluss, sein Leben grundlegend zu ändern.

Scrooge gehört zu Dickens‘ populärsten Figuren. Bei buchplanet.ch sind gleich mehrere Varianten des Christmas Carol erhältlich. Keine Angst vor dem Kitsch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.