Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Scheiden tut weh

von Gabriel Weber

Der Titel dieses Romans von Hera Lind ist sozusagen Programm: Das Superweib.

Franziska sitzt mit zwei kleinen Kindern brav zuhause, während der Herr Gemahl, Regisseur von Beruf, in der Karibik weilt und Fernsehserien dreht. So kann das doch nicht weitergehen! Deshalb reicht Franziska kurzerhand die Scheidung ein und setzt sich hin, um für ihren Anwalt die Geschichte ihrer missglückten Ehe aufzuschreiben. Mehr oder weniger durch Zufall gerät das Manuskript in die Hände eines Verlages – und wird, zum Roman mit dem Titel „Ehelos glücklich“ umgearbeitet, ein riesiger Erfolg! Allerdings benutzt die Verfasserin nicht ihren eigentlichen Namen Franziska Herr (ja, Herr wie Dame), sondern das Pseudonym Franka Zis. Mit dem Rechtsanwalt Dr. Enno Winkel (welch passender Name für einen Advokaten, haha!) tritt natürlich auch prompt ein interessanter neuer Mann in das Leben der frischgebackenen Bestseller-Autorin. Hach, so ein netter, gutmütiger, attraktiver, tüchtiger, wohlhabender Mann! Ein Muttersöhnchen zwar, aber mit einer Mutter gesegnet, neben der jedes Bilderbuch-Grosi vor Neid erblassen würde! Ferner gibt es da auch noch den Lektor von Franziskas Verlag, der auch gar nicht übel ist – also der Lektor, nicht der Verlag… Doch dann steht ganz plötzlich ihr zukünftiger Ex-Mann Wilhelm Grosskötter (wie kann man nur so heissen!) vor der Tür. Er hat ein neues Projekt für seine Regie-Tätigkeit. Und zwar will er einen Roman verfilmen, diesen erfolgreichen neuen Roman von Franka Zis, „Ehelos glücklich“. Das Drehbuch für den Film will Wilhelm mit der Autorin zusammen schreiben. Wer das ist, weiss er (noch) nicht.

Auch wenn die Geschichte hin und wieder bedenklich in Groschenroman-Nähe absackt (besonders, was Franziskas komplizierte Beziehungen zum männlichen Geschlecht und dessen diversen Vertretern betrifft), so ist der Roman doch sehr unterhaltsam. Die Erzählerin hat nämlich einen ausgesprochen schrägen Humor, garniert mit einer gehörigen Portion Selbstironie. Und die beiden Knirpse Franz (4 Jahre) und Willi (2 Jahre) sind einfach unschlagbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.