Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Der 2. Juni 1743

von Gabriel Weber

Wieder ein „wahres Märchen“:

Es war einmal ein Mann namens Giuseppe. Geboren wird er am 2. Juni 1743 in Palermo, doch über seine frühen Jahre weiss man nur wenig. 1768, soviel steht fest, taucht Giuseppe in Rom auf. Am 20. April dieses Jahres heiratet er dort Lorenza Feliciani. Das Ehepaar reist quer durch Europa; er betätigt sich als Betrüger und Fälscher, sie knüpft Beziehungen zu einflussreichen Leuten. Während eines Aufenthaltes in London 1776/1777 kommt es zur Zäsur: Fortan ist Giuseppe ein Graf, der mit alchemistischen Experimenten und spiritistischen Séancen, als Wunderheiler und Wahrsager Aufsehen erregt. Er wird Freimaurer und gründet bald seine eigene Loge, die geradezu sektenähnliche Züge annimmt. Seitdem die Religion von der Aufklärung „entthront“ wurde, besteht in Europa nämlich eine grosse Nachfrage nach Esoterik, Okkultismus usw. Von den Einen abgöttisch verehrt, von den Anderen abgrundtief gehasst, so zieht Giuseppe mit seiner Frau durch die Lande (1787/1788 halten sie sich übrigens in der Schweiz auf) und feilt dabei immer weiter an der Kunstfigur, die er kreiert hat. Einen besonders publikumswirksamen Auftritt hat er vor Gericht während der Halsbandaffäre (siehe Blog vom 18. Juni 2018). Am 27. Dezember 1789 wird Giuseppe in Rom verhaftet. Nicht wegen seiner Betrügereien, sondern als Ketzer und Revolutionär verurteilt ihn die Inquisition zum Tode. Von Papst Pius VI. zu lebenslanger Haft begnadigt, verbringt der Sizilianer seine letzen Jahre im Gefängnis. Giuseppe stirbt am 26. August 1795 an einem Schlaganfall – doch sein Mythos lebt weiter.

Giuseppe Balsamo hiess er ursprünglich, doch einst kannte ihn ganz Europa als den Grafen Cagliostro. Thomas Freller untersucht in Cagliostro. Die dunkle Seite der Aufklärung die vielen Mythen, die es über diesen Mann gibt. Im deutschen Spielfilm Münchhausen (1943) tritt Cagliostro auf, dargestellt von Ferdinand Marian (vergleiche Blog vom 18. August 2016). Baron Münchhausen, dargestellt von Hans Albers, sagt über ihn: „Was sollten die Dummen ohne ihn anfangen? Er pumpt ihnen seine Fantasie, allerdings gegen Wucherzinsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.