Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Ramis Buch

von Julia S.

Das spirituelle Leben eines Kindes. Schon als vierjähriges Mädchen bastelte Rami kleine Bücher, malte Bildchen und klebte sie ein. Während andere Kinder Krankenschwester, Arzt oder Lehrer sein wollten, schwärmte Rami eine Autorin zu werden. Mit sieben Jahren illustrierte sie das Buch Ihrer Eltern Der gemeinsame Weg. Zu ihrem elften Geburtstag verkündete sie, ihr eigenes Buch schreiben zu wollen, illustrierte es und damit setzte sie RAMIS BUCH bereits im darauffolgenden Jahr um. Rami findet: „Ich möchte mein eigener bester Freund sein.“ Vielleicht gerade für unfreiwillige Singles ein hoffnungsvoller Ansatz für das Leben alleine. „Wenn ich etwas gut gemacht habe, lobe ich mich selbst.“ Übertreiben Sie es nicht mit dem Eigenlob, das kann einen eitlen Stolz hervorrufen, aber warum eigentlich auf Lob warten? Bejahen Sie sich und geben Sie sich selbst Komplimente für Gelungenes! Rami schreibt in kurzen Sätzen, einfach im Sinn, klar im Verständnis, und mit warmer Liebe für alle auf dieser Erde. Sie lehrt sogar uns Erwachsenen, was wirklich, ursprünglich und natürlich wichtig für unser Leben ist. Faszinierend wie jung sie ist und so vieles weiss und spürt. Sie erzählt von ihren Familienmitgliedern, den lieben Eltern und der jüngeren Schwester Mira. Sie liebt ihre grosse Sippschaft, wozu auch die Tiere gehören, wie der braune Hund Böckchen der auf Reisen mit darf, die Katze Streunerle, Miras schüchterne Katze Milli und vor allem ihr orangefarbener Kater Kürbis, von dem sie sich sehr unterstützt fühlt. In Meine Schwester in den himmlischen Welten erinnert sich Rami an die traurigen Ereignisse im Krankenhaus. Zu Weihnachten hätte das Baby Anjel die Familie ergänzen sollen, doch es starb noch vor der Geburt. ‚Mira versuchte Mama zu trösten, indem sie sagte: „Ich möchte dann lieber einen Bruder, als gar kein Baby'“. In einem Winterkurzurlaub in einem kalifornischen Nationalpark wanderte die Familie zu einem Wasserfall. Rami kletterte über die Felsen hoch um näher beim Wasser zu sein. Dort erschien ihr in hellem Licht die Gestalt von Anjel. „Ihre Worte waren so voller Frieden, dass ich auch ganz ruhig wurde.“ Als ihr Vater rief, konnte Rami sie nicht mehr sehen, doch sie wusste, die Schwester würde immer bei ihr sein. Ramis Zeichnungen und Bilder zeigen uns eindrucksvoll, wie naturnah und mit wie viel Liebe dieses Mädchen ausgestattet in unsere Welt gekommen ist. Ein Kind, das mit Himmelsaugen sehen kann. Rami: „Voller Liebe widme ich dieses Buch, meiner Familie und meinen Tieren, die mich so sehr unterstützten und allen Kindern und Erwachsenen überall auf der Welt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.