Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Der Schepplin mit sein Hietchen

von Gabriel Weber

Im März 1931 erwartete Berlin einen ganz besonderen Besucher. Charlie Chaplin, der sich gerade anlässlich der Premiere seines neuen Films City Lights in Europa aufhielt, besuchte die deutsche Hauptstadt.

Am Montag, dem 9. März ist Chaplins Ankunft in Berlin Stadtgespräch. Ganz kurzfristig hat er London verlassen und sich auf den Weg nach Deutschland gemacht – nur einen Tag haben die Südfilm AG, die City Lights in Deutschland verleiht, und die Berliner Polizei Zeit für die Vorbereitungen. Warum die Polizei? Nun, man rechnet mit einem erheblichen öffentlichen Interesse (mit Recht, wie sich zeigen wird)! Um 17.17 Uhr ist es soweit: Am Bahnhof Friedrichstrasse steigt Charlie Chaplin aus dem Zug. Es herrscht ein solcher Andrang von Presseleuten und Schaulustigen, dass der Schauspieler und seine Begleiter nur mit Mühe überhaupt das wartende Automobil erreichen. Im Hotel Adlon ist für Chaplin die beste Suite reserviert (übrigens zu einem Vorzugspreis; Hotelier Louis Adlon lässt sich die Anwesenheit des Weltstars etwas kosten), doch vorher büsst der Besucher im Gedränge der Bewunderer noch sämtliche Hosenknöpfe ein. Und der Sturm der Begeisterung lässt auch in den folgenden Tagen nicht nach, egal ob Chaplin ins Theater geht (ein grosser Teil des Publikums interessiert sich wesentlich mehr für ihn als für das Geschehen auf der Bühne) oder ob er zum Tee ins Polizeipräsidium eingeladen wird (dabei gerät sein Tramp doch so oft mit der Polizei in Konflikt…). Der Filmstar trifft Berliner Prominente wie Albert Einstein und Marlene Dietrich, Leute wie Erich Kästner und Kurt Tucholsky schreiben Gedichte über ihn.

Doch nicht alle Leute in Berlin waren begeistert über den Besuch. Rechtsextreme Kreise in der untergehenden Weimarer Republik schimpften agressiv über den angeblichen Juden Chaplin, dem man obendrein Sympathien für den Kommunismus unterstellte. Ausserdem verübelte man ihm seine Veräppelung der Deutschen im Kriegsfilm Shoulder Arms (1918). Wolfgang Gersch hat in Chaplin in Berlin dieses Grossereignis rekonstruiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.