Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Grauenhaft grusliger Grusel

von Gabriel Weber

Machen wir doch wieder einmal einen kleinen Ausflug in das Reich des Unheimlichen, und zwar mit Böses Blut von Rhiannon Lassiter.

Die Kinder einer Patchwork-Familie – die Geschwister Katherine und John einerseits und die Geschwister Catriona und Roley andererseits (man beachte die beiden „Cats“) – machen mit ihren (Stief-)Eltern Harriet und Peter Urlaub. Und zwar (bitte eine Fanfare!) in einem riesigen, uralten Landhaus (bitte einen Tusch!). Doch erstens können sich die beiden Mädchen gegenseitig nicht ausstehen und zweitens ist ausser den Eltern niemand besonders erpicht darauf, die Ferien mitten in dieser Einöde zu verbringen. Es kann also nett werden… Und es wird auch nett, und wie! Mit dem Haus stimmt nämlich etwas nicht (welch eine Überraschung!). Seltsame Dinge ereignen sich und bald stellen sich unzählige Fragen. Was war mit Katharines und Johns verstorbener Mutter Anne, die in dem Haus aufgewachsen ist und später geisteskrank wurde? Was haben Annes Jugendfreundinnen Emily und Charlotte zu verbergen? Wer ist dieser geheimnisvolle junge Mann, der mitten im Sommer einen Pelzmantel trägt? Können sich Puppen wirklich selbständig bewegen? Welche Ereignisse haben sich früher in dem geheimen Zimmer zugetragen? Was hat es mit diesem Buch auf sich, dessen Titel Das Spiel lautet? Und welche Rolle spielt Alice, das Mädchen aus dem Dorf, bei der ganzen Sache? Die (Stief-)Geschwister machen eine fürchterliche Entdeckung: Anne, Emily und Charlotte haben sich einst ein reichlich makaberes Spiel ausgedacht, bei dem es darum ging, Erfundenes Realität werden zu lassen. Doch damit haben die Mädchen etwas Unheilvolles aufgeweckt – und dieses Etwas lauert immer noch in der Nähe. Denn das Spiel wurde nie beendet…

Der plötzliche Einbruch des Unheimlichen in unsere ach so normale, geordnete Alltagswelt – immer wieder ein interessantes Thema. Die Macht eines Namens – auch sehr spannend. Und das Ganze schön gruslig, aber doch nicht gerade so, dass man hinterher nicht mehr schlafen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.