Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Mut zum Leben

von Julia S.

Ein Haus zum Sterben voller Leben: Von Kindern und Jugendlichen des Hospiz Balthasar. Gewidmet ist dieser schriftliche Einblick all denen, die in ihrem Leben erfahren mussten, wovon in diesem Buch die Rede ist.

Nirgendwo sonst sind Leben und Tod einander so nah wie in dieser „Herberge auf dem Weg“. 1998 in Trägerschaft der Gemeinnützigen Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe (Ort bei Köln) als erstes Kinderhospiz Deutschland eröffnet, leben Kinder und Jugendliche, für die es keine Heilung gibt: Mädchen und Jungen, die ihrem Alter nach noch alle Zukunft, in Wahrheit aber bereits das Ende ihres kaum begonnenen Lebens vor sich haben. Manche „Gäste“ kommen mit ihren Familien um hier eine kurze Zeit zu verschnaufen vom alltäglichen Kampf gegen Krankheit und Tod. Trotzdem ist das Hospiz Balthasar kein trauriger Ort. „Platz da – ich sterbe!“ Mit diesem Ruf verschaffte sich ein Mädchen im Rollstuhl, das hier zu Gast war, den nötigen Respekt, wenn sie mit ihrem Rollstuhl in der Fußgängerzone nicht vorankam. Dieser Ruf vermittelt aber auch den Lebensgeist, der in diesem Haus herrscht: Wir lassen uns nicht unterkriegen! In der Olper Einrichtung liegt das Augenmerk nicht auf dem Verlorenen. Bei jedem Aufenthalt wird aufs Neue darauf geschaut, was den Kindern und Jugendlichen an Möglichkeiten bleibt. Was können Sie noch? Was macht ihnen Spaß? Welche Wünsche und Bedürfnisse haben sie? Das oberste Ziel ist es immer, Lebensqualität schenken und zu erhalten.

„Ach, meine Sorgen!“ stöhnen wir oft. Der Stress, der Job, das Muttersein und vieles andere belastet unseren Geist, der manche in der Nacht nicht schlafen lässt. Wer vermag zu sagen, wer die schwersten Sorgen bewältigen muss? Ich denke niemand kann das beurteilen. Sie fallen so unterschiedlich aus und sind so verschieden wie jeder Mensch einzigartig ist! Der Umgang mit Problemen macht uns zu dem, wer wir sind. Sind wir perplex und bleiben starr oder nehmen wir den Kampf auf und unsere Situation an? (Wenn wir starr sind, aber aufstehen wollen braucht es manchmal Hilfe). Immer wieder bewundernswert entdecke ich wie Kranke junge Menschen uns Erwachsenen mit weniger tödlichen Sorgen Mut machen zu leben, zu sein, den Moment zu genießen, den Augenblick. Zu kämpfen, weil es sich lohnt für die Gegenwart zu leben! Nicht für Morgen, denn darauf haben wir häufig keinen Einfluss. Vielfach sind ältere Menschen festgefahren in ihren Einstellungen zum Leben, loslassen und genießen ist schwer. Aber versuchen wir es doch!

In PLATZ DA, ICH LEBE! geben uns die Kinder und Jugendlichen vom Hospiz Balthasar Einblick in ihren Alltag und vermitteln uns ihre Freuden und Sorgen, ihre Hoffnungen und Nöte bis hin zu ihrer Angst vor dem Tod. Sie machen uns Mut und Lust auf das grösste Abenteuer, das wir alle miteinander teilen: das Leben. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.