Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Worte flattern davon

von Gabriel Weber

Wenn Worte Flügel bekommen, werden sie Geflügelte Worte. So heisst auch der klassische Zitatenschatz von Georg Büchmann.

Aus der Bibel stammen bekannte Redewendungen wie „Auge um Auge, Zahn um Zahn„, „wie Sand am Meer„, „die Leviten lesen„, „weder aus noch ein wissen“ oder „Hiobsbotschaft„. Aber auch „über den Kopf wachsen„, „die Haare zu Berge stehen„, „…und ward nicht mehr gesehen„, „ein Licht aufgehen“ und „Bluthund“ sind biblischen Ursprungs. In der deutschen Literatur findet man „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ (aus dem Sachsenspiegel), „Grobian“ (Sebastian Brant), „Tu‘, was du nicht lassen kannst“ (Gotthold Ephraim Lessing), „Donner und Doria“ (Friedrich von Schiller) und „Wenn einer eine Reise tut…“ (Matthias Claudius). Ausdrücke wie „die Kastanien aus dem Feuer holen„, „eingebildeter Kranker„, „die Qual der Wahl„, „Adel verpflichtet“ oder „Bohème“ stammen aus Frankreich. Grossbritannien hat unter Anderem „Meine bessere Hälfte„, „Gut gebrüllt, Löwe„, „Lang, lang ist’s her„, „mit guten Vorsätzen gepflastert“ und „Bereit sein ist alles“ beigesteuert. „Zeit ist Geld“ und „Die oberen Zehntausend“ sind amerikanischen Ursprungs. Auch die Rechtswissenschaft ist eine sehr ergiebige Quelle. Begriffe wie „Corpus delicti„, „in flagranti“ oder „Do, ut des“ sind Beispiele dafür.

Büchmanns Geflügelte Worte ist schon fast selber ein geflügeltes Wort geworden. Hoffentlich flattert es nicht davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.