Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Haste mal n‘ Streichholz…?

von Julia S.

30 Zündende Unterhaltungen direkt aus unserem Büchershop zu hören – äh – zu lesen. * * * UNERWÜNSCHTE ANRUFE. Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des … Und er hat aufgelegt! Schon wieder? Das ist jetzt der Dritte! Er lässt mich nicht mal den Satz beenden! Ich komme nur bis: „Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des …“ – und peng! Aufgelegt. Auf welchen Hund ist die Welt nur gekommen? Früher freuten sich die Leute richtig, wenn man sie anrief, um es ihnen mitzuteilen. Eine absolute Ehre war es für sie! * * * JETZT HÖR MAL ZU. A: Das Abflussrohr hinten ist wieder verstopft. B: Mist. A: Das Abflussrohr! Wieder verstopft! B: Prima. A: Du musst etwas dagegen machen. B: Okay, okay. A: Hast du gehört, was ich gesagt habe? B: Klar doch. A: Hast du nicht, oder! B: Hab ich nicht? A: Okay, ein neues Kapitel in unserem Gespräch. B: Gut. A: Das wundert mich immer wieder. B: Kann ich mir vorstellen. A: Du hörst nie richtig zu. Aber du weisst oft, dass ich etwas sage. B: Oft, ja. A: Und du weisst, wann ich damit fertig bin. B: Ist halt so. A: Du weisst, dass du eigentlich irgendetwas antworten müsstest. B: Irgendetwas, ja. A: „Irgendetwas.“ Genau. Dir ist also bewusst, dass etwas gesagt wurde. B: Ach ja? A: Du hast es nur nicht verstanden. B: Natürlich nicht. A: Was wir sagen, hat also die äusserliche Form eines Gesprächs….  (Am Ende des Gesprächs) …A: Ich denke du registrierst zumindest meinen Tonfall… Ich sage jetzt mal etwas Negatives auf positive Weise und umgekehrt: Wunderbare Nachricht, Liebling! Dein alter Freund Peter Plaster ist gestorben! B: Prima. A: Ich fürchte jedoch, er hat dir eine halbe Million Pfund vererbt. B: Mist.
streich
* * * ZWISCHEN KÄSE UND MARMELADE. (Der Anfang des Gesprächs) C: Hi! Ich bin’s! Ich hab zig Mal versucht, dich anzurufen! Hab mir Sorgen gemacht! D: Warum? Was ist denn passiert? C: Nichts ist passiert! Aber es war dauernd besetzt. D: Ja – weil ich versucht hab, dich anzurufen. C: Du hast versucht, mich anzurufen? Warum? Was ist denn passiert? D: Nichts! Ich hab versucht, dich anzurufen, das ist alles. C: Um mir zu sagen, dass nichts passiert ist? D: Nein, um herauszufinden, warum du versucht hast, mich anzurufen! Ich hab mir Sorgen gemacht. Dachte, es wäre etwas. C: Ich hab nur vermutet, mit deinem Telefon könnte etwas nicht in Ordnung sein…. (Der Schluss des Gesprächs) …C: Bist du jetzt im Supermarkt oder nicht? D: Ich bin im Supermarkt. Zufällig. Warum, wo bist du denn? C: Im Supermarkt! D: Du bist im Supermarkt? C: Am Käsestand. Oh, ich seh dich! Bei der Marmelade! Ich hab dich genau im Blick! Ich winke! Siehst du mich? D: Klar seh ich dich. C: Ich geh auf dich zu. D: Ich weiss, ich weiss. C: Ich bin fast da … Direkt vor dir. Dann mal tschüss. Wir telefonieren.

Interessant wie wir uns mit der Modernität die Zeit gewinnen wollen, und sie im selben Moment nutzlos vorbei streichen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.