Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Hell und Schnell

von Julia S.

Ist der Titel des Buches in unserem Shop, das ausgestattet ist mit 555 komischen Gedichten aus 5 Jahrhunderten. Wer immer die düstere und weltweit verbreitete Ansicht teilt, die Deutschen hätten keinen Humor, der wird durch dieses Buch schnell eines Helleren belehrt: Das komische Gedicht ist seit Jahrhunderten der deutsche Königsweg zur Hochkomik. Über Jahre hinweg haben Robert Gernhardt und Klaus Cäsar Zehrer in ihren privaten Sammlungen gestöbert, in Bibliotheken recherchiert und in Archiven geforscht, um die besten komischen Gedichte in einem Band zu versammeln.Blog 555 10.2.16

Joachim Ringelnatz – Die Ameisen; In Hamburg lebten zwei Ameisen, Die wollten nach Australien reisen. Bei Altona auf der Chaussee Da taten ihnen die Beine weh, Und da verzichteten sie weise Denn auf den letzten Teil der Reise. So will man oft und kann doch nicht Und leistet dann recht gern Verzicht.

Bumerang – War einmal ein Bumerang; War ein weniges zu lang. Bumerang flog ein Stück, Aber kam nicht mehr zurück. Publikum – noch stundenlang – Wartete auf Bumerang.

Die Selbstkritik hat viel für sich… Die Selbstkritik hat viel für sich. Gesetzt den Fall, ich tadle mich; So hab‘ ich erstens den Gewinn, Dass ich so hübsch bescheiden bin; Zum zweiten denken sich die Leut, Der Mann ist lauter Redlichkeit; Auch schnapp‘ ich drittens diesen Bissen Vorweg den andern Kritiküssen; Und viertens hoff‘ ich ausserdem Auf Widerspruch, der mir genehm. So kommt es denn zuletzt heraus, Dass ich ein ganz famoses Haus.

II – Zwischen Knie und Sockenrand ist erotisch ödes Land. Schön ist zwar die Wade, doch sie bringt’s nicht. Schade. V – Mancher Herr hat solche Stellen, die bei der Berührung schwellen; Beulen, die am Kopf entstehn, sind nur selten erogen.

Voltaire – Liebt man sich am Schwarzen Meer, So schmiert man sich die Knie Voltaire. Baudelair – Der Padler plumste in das Meer. Nunmehr befand sich das Baudelaire. Lenin – „Opa’s voll bis an den Rand!“ „Dann Lenin einfach an die Wand.“ John Wayne – Der Arzt sprach zu Trudlinden: „Ich kann Sie nicht entbinden. Es setzen zwar John Wayne ein, Doch brauch‘ ich erst den Krankenschein.“ Boulevard – In Gips erst war dem Melker klar, dass diese Kuh ein Boulevard. Los Angeles – Das Ungeheuer von Loch Ness, ist wieder da, Los Angeles. Derwisch und Musentempel – So bringt Derwisch dir gar nichts ein. Darunter Musentempel sein. Dinieren und observieren – Schlägt das Essen auf Dinieren, muss man reichlich Observieren.

Klaus Stieglitz – Wunsch und Wirklichkeit; Mein Leben ist ein Un Es hängt an diesem Ding. Ach, hätt ich einen Wun Ich würd‘ vor Freude schring! Doch hab ich bloss ein An Der gibt mir einen Schein. Mich schützt allein der Bran Vorm völligen Ntwein.

Der Saal erglänzt im hellsten Kerzenstrahle Und lustiger Gesang ertönt aus jeder Kahle. – Die Tänzer fliegen auf der Freude Schwingen; Doch ein Herz klopft voll Kummer und voll Bingen. – Es ist das Herz des Fräulein Leonore, Des Fräuleins mit dem rabenschwarzen Lockenhoore. – Leonore sah man mit dem Ritter Kunzen Schon etliche Galops zusamen tunzen. – Das sah auch Ritter Weit, und Eifersucht Ward gleich in seiner wilden Brust entfucht. – Zu Kunzen geht er hin und sagt ihm grimmig: „Gleich gehst Du mit mir, oder Gott verdimm‘ mich!“

Idylle – Zwei Knaben gingen durch das Korn, Der andere blies das Klappenhorn. Er konnt‘ es zwar nicht ordentlich blasen, Doch blies er’s wenigstens einigermassen. Der Autor dieser merkwürdigen Zeilen war vermutlich der Göttinger Notar Friedrich Daniel. Redaktion und Leser der „Fliegenden“ erkannten die unfreiwillig komische Qualität der ernst gemeinten Einsendungen und reagierten mit einer lebhaften, lang anhaltenden Welle von Nachahmungen und Fortdichtungen: – Zwei Knaben gingen durch das Korn, Der zweite hat seinen Hut verlor’n. Der erste würd’s ihn finden – Ging er statt vorne hinten. – Zwei Knaben gingen durch das Feld, Sie hatten auf der ganzen Welt Nichts als vier krumme Beine – Doch namentlich der eine!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.