Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Interview mit dem Tod

von Julia S.

DOMIAN SPRICHT MIT DEM TOD – Eine Begegnung, die den Blick auf das Leben schärft. Er unterhält sich mit dem Tod über existenzielle Fragen des Menschen – und erhält erstaunliche Antworten auf Fragen wie; Hat der Mensch eine Seele? Können wir auf ein Leben nach dem Tod hoffen? Gibt es Gott? Worauf kommt es im Leben an?

Über zwanzigtausend Interviews hat Jürgen Domian bisher in seiner Nacht-Talkshow geführt. Einer jedoch, für den er sich seit Jahrzehnten brennend interessiert, fehlt in der langen Reihe seiner Interviewpartner. Es ist – der Tod. Mit ihm spricht Domian jetzt. In einem fiktiven Interview unterhält er sich mit dem Tod über alle existenziellen Fragen des Lebens. Zwischen den Interviewpassagen schildert der Moderator seine lebenslange und oft zermürbende Auseinandersetzung mit dem Tod. Er erzählt von ergreifenden Schicksalen aus seiner Sendung, plädiert für die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe und gewährt einen intimen Einblick, wie Tod und Sterben in seiner nahen Umgebung ihn verändert haben. „Im Grunde ist der Tod das Thema meines Lebens. Nicht die Liebe, nicht der Erfolg, das Glück, die Schönheit oder die Gerechtigkeit. Nein, mein Lebensthema ist der Tod. Über nichts habe ich so viel, so kontrovers, so verzweifelt nachgedacht wie über die Endlichkeit.“

Domian-interview-mit-dem-todEIN AUSZUG ÜBER DIE GESPRÄCHSPROTOKOLLE: (Domian) Ist Selbsttötung eine Sünde? – (Tod) Sünde? Das ist ein religiöser Begriff. Ich gehöre keiner Religion an. – Ich möchte wissen, ob es verwerflich ist, sich selbst zu töten. – Etwas weniger Moral täte dir gut mein Freund. Nein, es ist nicht verwerflich. Obgleich das Leben sehr wertvoll ist. Aber genau das wissen auch alle die, die sich selbst das Leben nehmen. – Du meinst, sie folgen einer inneren Notwendigkeit? – Ja, sie sind ohne Schuld. – Schuld? Das ist auch ein religiöser Begriff. – Ein von den Religionen missbrauchter Begriff. – Du scheinst kein Freund der Religionen zu sein!? –  Die großen Religionen haben sich allesamt immer zu wichtig genommen, ihre Institutionen üben Macht über Menschen aus und ihre Dogmen sind Gefängnisse. Jedoch waren sie stets auch Sinnstifterinnen und haben so der Menschheit das Überleben erleichtert. GESPRÄCHSPAUSE…../ …Wie kann Gott nichts sein? Wenn er nichts ist, dann ist er nichts und eben kein Gott! Und wenn ich nichts bin, wie kann nichts mit allem verbunden sein? – DER TOD SCHWIEG EINEN MOMENT. – Gott ist mit dem menschlichen Verstand nicht erfahrbar. Würdest du ihn begreifen, wäre es nicht Gott…./  …Sollten sich die Menschen oft und eingehend mit dir und den Toten beschäftigen – oder ist es gesünder, mehr an das Leben als an den Tod zu denken? – Die Menschen sollten sich stets bewusst sein, dass ich niemanden vergesse. Nie. Dies ist ja auch die einzige Gewissheit in eurem Leben. Und der, der richtig lebt, wird die Angst vor mir verlieren. – Wie lebt man denn richtig? – Im Jetzt – und ohne jemandem zu schaden. In Demut und mit Rückgrat. Und indem man nach ehrlichem Mitgefühl strebt…./ …Ich möchte mit dir über die Liebe sprechen. – Ich fühle mich geehrt. In der Regel denken die Menschen nicht an mich, wenn sie sich mit der Liebe beschäftigen. – Das geht mir genauso. Aber ich möchte erfahren, was du über die Liebe weisst. – Alles. – Wirklich alles? – Ja. – Was also hat es mit der Liebe auf sich? – Sie ist das Ziel, die endgültige Erfahrung. – Das ist mir zu abstrakt. – Gut, über welche Liebe möchtest du mit mir sprechen?……/ …Kannst du eigentlich die grosse Angst der Menschen vor dir verstehen? – Natürlich. Es sind im Laufe der Menschheitsgeschichte zu viele Gerüchte und Phantastereien über mich entstanden. Wobei ich den Eindruck habe, dass gegenwärtig die Menschen mehr Angst vor dem Sterben als vor mir persönlich haben…../ …ich habe mich sehr gerne mit dir unterhalten. – Wie wird es sein, wenn wir das nächste Mal aufeinandertreffen? – Dann werden wir nicht mehr miteinander sprechen. Versuche es erst gar nicht. Ich verrichte mein Handwerk ohne Worte. – Wann aber werden wir uns begegnen? – Du Narr! Glaubst du wirklich, ich würde dir diese Frage beantworten? – Einen Versuch war es wert. Aber im Grunde möchte ich es gar nicht wissen.

Wie wär’s, überlegen Sie sich eine Frage, die Sie an den Tod haben. Vielleicht findet sich Ihre Frage bereits in diesem Buch, also ab zu unserem Shop um mehr über diese hitzigen Gespräche zu erfahren. Viel Vergnügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.