Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, fallera…

von Gabriel Weber

Die Schweiz ist bekanntlich ein Land der Berge. Heidi und der sich rötende Alpenfirn sind feste Bestandteile unseres nationalen Bewusstseins. Folglich sind auch Bergsteiger bei uns eine bekannte Erscheinung. Jetzt bei buchplanet.ch: Die fidele Kletterzunft. Allerlei Heiteres und Boshaftes gereimt, ungereimt und nach Noten von Hans Schwanda und Paul Wertheimer.

Unter den Gipfelakrobaten dieser Welt gibt es zum Beispiel den Naturschänder („Was er sieht, wird ausgerissen / nachher wieder weggeschmissen“ (…) „Bei den stolzen Gipfelmalen / deponiert er Eierschalen„), den Gipfelfresser („Jede Viertelstunde nutzend / kraxelnd, rennend immerzu, / stürmt die Gipfel er im Dutzend / ohne Rast und ohne Ruh“ (…) „Wie sie aussehn, seine Ziele, / ist vergessen bis ins Tal, / nur recht viele, nur recht viele, / alles andre ist egal.„) und den Pedanten („Sei es auf der langen Reise, / sei ’s beim Klettern, sei ’s im Eise, / eines bleibt im stets erhalten: / seine glatten Bügelfalten.„). Ferner gibt es die Touristen, die pro Person mindestens zehn Schutzengel beschäftigen und grundsätzlich sämtliche Warnungen und Markierungen missachten. Bei einer Bergtour ist es sehr wichtig, dass man Leute mit dem richtigen Tierkreiszeichen mitnimmt – manche Kombination könnte sich an der steilen Wand rächen! Auch die Sexualität spielt beim Gipfelstürmen eine sehr bedeutende Rolle, die man auf keinen Fall vernachlässigen sollte. Eine Berufskrankheit vieler Bergsteiger ist die Expeditionitis; sie kann nur durch das Besteigen eines Achttausenders geheilt werden, eine Himalaja-Expedition gehört unter eingefleischten Seil-und-Haken-Artisten heute längst zum guten Ton. Für uns Schweizer besonders interessant: „Das Matterhorn, das Matterhorn / ist fotogen, zumal von vorn. / Man knipst es gerne in Color / mit See, mit Kuh, mit Frau davor“ (…) „du wirbst für Ski und Lebertran / und für die Schweizer Bundesbahn / für Schokolade, Armbanduhren, / für Sanddornsaft auf Klettertouren, / für Suppennudeln, Perlonseile, / für Bücher gegen Langeweile. / Was lockte uns zum Käse-Kauf, / wär nicht das Matterhorn darauf?

So, und jetzt Alle mitsingen: Wenn wir erklimmen schwindelnde Höhen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.