Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Der Tessiner, der den Kreml baute

von Gabriel Weber

Kein Witz: 1489 berief der russische Zar Iwan III. den aus Carona im Tessin stammenden Architekten Pietro Antonio Solari nach Moskau. Bis zu seinem frühen Tod 1493 entwarf Solari für den Zaren grosse Teile des heutigen Kremls, unter anderem sieben der insgesamt zwanzig Türme. Diese und andere Geschichten kann man in Helmut Stalders Buch Verkannte Visionäre. 24 Schweizer Lebensgeschichten nachlesen.

Um das Jahr 1500 herum vollbrachte der Schweinekastrator (jawohl, Sie lesen richtig!) Jacob Nufer aus dem Thurgau eine revolutionäre Tat: Er führte bei seiner hochschwangeren Frau einen Kaiserschnitt durch – und rettete Mutter und Kind! Im 17. Jahrhundert begründete ein religiöser Eiferer namens Jakob Ammann die heute noch existierende Gemeinschaft der Amischen (von „Ammannischen“, in Amerika Amish People genannt). Jost Bürgi aus Lichtensteig im Toggenburg konstruierte die präzisesten Messinstrumente seiner Zeit, erfand den Logarithmus und führte in der Zeitmessung die Sekunde ein. Die Vereinigten Staaten von Amerika verdanken ihr Staatswappen und die legendenumwobene Gestaltung ihrer Banknoten einem Genfer: Pierre Eugène du Simitière. Der legendärste Gastgeber in der Geschichte der USA war zweifellos Oscar Tschirky, ein halbes Jahrhundert lang die Seele des Nobelhotels Waldorf-Astoria in New York („Oscar of the Waldorf“). William Hailmann, der jenseits des Atlantiks die ersten Kindergärten begründete, war ebenso schweizerischer Abstammung wie John Krüsi, einer der engsten Mitarbeiter Thomas Edisons. Eine gewisse Marie Grosholtz, aus eher dubiosen Verhältnissen stammende Tochter einer Köchin aus Bern, wurde als Madame Tussaud weltberühmt. Und Josephine Zürcher war eine Frau, die offensichtlich keine Hindernisse scheute: Sie wurde nicht nur promovierte Ärztin (1895!), sondern arbeitete auch noch dort, wo weibliche Ärzte es damals noch viel schwieriger hatten als anderswo, nämlich im Osmanischen Reich.

Dass der Architekt Pietro Antonio Solari heute weitgehend vergessen ist, liegt übrigens hauptsächlich an den Sowjets. Die konnten es einfach nicht ertragen, dass ihr Kreml, dieses Symbol russischer Macht und Grösse, von einem Ausländer gebaut worden war…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.