Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Der sächsische Landesvater

von Gabriel Weber

Nein, nicht der Dumme August; der Starke August wird er genannt, Friedrich August I., Kurfürst von Sachsen und zeitweise auch König von Polen. Er ist zweifellos der berühmteste Monarch in der Geschichte Sachsens und hat in Dresden und Umgebung Spuren hinterlassen, die bis heute unübersehbar sind.

Geboren wurde August der Starke am 12. Mai 1670 in Dresden, als zweiter Sohn des Kurprinzen und Enkel des regierenden Kurfürsten Johann Georgs II. Zunächst genoss er das Leben, bis 1694 sein älterer Bruder starb und er die Nachfolge antrat. 1697 wurde August zum König von Polen gewählt – begünstigt durch Übertritt zum katholischen Glauben (ungewöhnlich für den Herrscher des traditionell protestantischen Sachsen) und einen Haufen Geld (für das er sogar Teile seines Landes verkaufte). Seine Frau Christiane Eberhardine weigerte sich, Polen zu betreten, was sie ihrem Mann vollends entfremdete; nach der Geburt des Sohnes und Thronerben Friedrich August 1696 sahen sich die beiden kaum noch. Als August am 1. Februar 1733 starb, erbte sein Sohn zwar die sächsische und auch die polnische Krone; zu einer Wettiner-Grossmacht kam es allerdings nicht.

Der Dresdner Zwinger, die Hofkirche, das Taschenbergpalais, Schloss Pillnitz, Schloss Moritzburg… August der Starke hat seinem Land trotz seines kostspieligen Lebenswandels bleibende Werte hinterlassen. Seinen Beinamen trug er nicht zu Unrecht: Man sagte, er sei so stark, dass er mit blossen Händen Eisenstangen verbiegen könne. Berühmt wurde August nicht nur für seine Bautätigkeit und für seine Körperkraft, sondern auch für seine Kraft als Liebhaber. Aurora von Königsmarck war seine erste offizielle Mätresse, dann folgte Ursula Lubomirska, die spätere Fürstin von Teschen, und schliesslich die berühmteste: Anna Constantia von Brockdorff, besser bekannt als Gräfin Cosel. Auf sie folgte eine Gräfin Denhoff, zwischendurch gab es noch eine Türkin namens Fatime. Es wurde sogar behauptet, August der Starke habe in seinem Leben über 300 Kinder gezeugt. Die Bezeichnung „Landesvater“ erhielt dadurch eine ganz neue Bedeutung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.