Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Difunta Correa, Argentinien

von Sara Grob

REISEERINNERUNG VON SARA GROB

Dies ist der vierte und (vorerste) letzte Bericht meiner Argentinienreise. Passenderweise hat eine Mitarbeiterin von buchplanet.ch diesen Beitrag in die spanische Sprache übersetzt (die Übersetzung finden Sie ganz am Ende des Textes). Herzlichen Dank!

Sagen, Legenden, Mythen und Märchen haben seit jeher eine Faszination auf mich ausgeübt. Wenn die Grenze zwischen Realität und Fantasie verschwimmt, bleibt immer noch Raum für die eigene Interpretation.

Ich möchte Ihnen hier die Geschichte von Maria Antonia Deolinda y Correa erzählen.  Im Jahre 1841 herrschte in Argentinien Bürgerkrieg.  Maria Antonia Deolinda y Correa und ihr Mann waren glücklich zusammen, vor kurzem waren die beiden Eltern geworden. Doch dann wurde ihr Mann von spanischen Soldaten verschleppt. Sie verzweifelte schier, sie vermisste ihren Mann doch so und war sehr in Sorge. Also machte sie sich mit dem Baby auf den Weg ihn zu suchen. Sie marschierte durch die trockene Gegend in der Provinz Juan. Einige Tage später fanden Gauchos (argentinische Kuhhirten) ihre Leiche am Fusse eines Hügels in der Wüste. Das Baby, welches an ihrer Brust lag, lebte jedoch noch. Es ernährte sich mehrere Tage von der Muttermilch, die trotz dem Tode der Mutter nicht versiegte.
Die Gauchos begruben Deolinda Correa auf dem Hügel, nahmen das Baby mit sich und verbreiteten die Kunde über dieses Wunder im ganzen Land.

Leider verschweigt uns die Legende was aus dem Baby geworden ist. In meiner Fantasie wurde das Baby von liebenden Pflegeeltern aufgezogen und hat später selbst eine Familie gegründet. Die Nachfahren der Difunta Correa leben noch immer in Argentinien und besuchen regelmässig ihren Schrein, ohne zu wissen, dass sie mit ihr verwandt sind.

„Ihren Schrein?“, werden Sie sich jetzt vielleicht fragen. Die Difunta Correa ist so was wie eine Volksheilige von Argentinien. Sie war eine treue Frau, die ihrem geliebten Manne folgte und sie opferte sich für ihr Kind und seine Zukunft auf: das ideale Frauenbild in einem katholischen Land. Der Ort ihres Grabes in Vallecito (Provinz San Juan) wurde zu einem Wallfahrtsort. Die Verehrung der Difunta Correa ist ohne kirchliche Anerkennung.

Auf einem Hügel befinden sich mehrere Kapellen für Difunta Correa, 70 Treppenstufen führen zu den Kapellen. Manche Gläubige robben die Treppenstufen auf Knien hoch. Wie Sie auf dem Foto sehen können, sind die Treppenstufen mit einem Dach gedeckt. Das Dach ist bedeckt mit Auto- und Töffnummern und vielen roten Bändel. Die Treppe ist gesäumt von selbstgebastelten Miniaturhäusern, die  mit Danksagungen für Difunta Correas Schutz bepinselt sind.

Ich habe mir sagen lassen, dass die Difunta Correa „Cobradora“ (aus dem Spanischen, cobradora = die Kassiererin) sei. Sie kassiert für ihre Dienste. Wenn man um ihren Schutz bittet oder sonst einen Wunsch an sie richtet, sollte man ihr auch eine Bezahlung versprechen. Zum Beispiel bitten viele junge Damen um einen Heiratskandidaten. Sie versprechen der Difunta, dass sie ihr das Hochzeitskleid spenden werden wenn sie endlich verheiratet sind.

In Vallecito steht aber nicht der einzige Schrein für Difunta Correa. Im ganzen Land finden sich Gedenkstätten, die der Difunta Correa gewidmet sind. Da Difunta Correa ja verdurstet ist legt man an diesen Plätzen (zum Beispiel auf Passstrassen) mit Wasser gefüllte Pet-Flaschen nieder. Kein Mensch sollte mehr verdursten müssen. (Sollten Sie also einmal orientierungslos in der argentinischen Wüste herumirren, bitten Sie Difunta Correa um ihren Schutz und hoffen Sie, dass Sie bald eine Gedenkstätte für sie entdecken. Und wenn Sie das dringende Bedürfnis nach einer Zigarette verspüren, dann hoffen Sie auf einen Schrein, der Gauchito Gil gewidmet ist, denn dort legt man traditionellerweise Zigaretten, Coca-Blätter und Wein nieder.  Gauchito Gil ist ebenfalls ein Volksheiliger in Argentinien)

Die Difunta Correa gilt als Schutzheilige der Reisenden. Deshalb habe ich ihr natürlich auch etwas Kleines geopfert. Sie hat ihr Versprechen gehalten und dafür gesorgt, dass wir wohlbehalten wieder zurück in die Schweiz kamen.

 

Schrein an einer Passstrasse

Schrein an einer Passstrasse

 

Schrein an einer Landstrasse mit sehr vielen Pet-Flaschen

Schrein an einer Landstrasse mit sehr vielen Pet-Flaschen

 

Pet-Flaschen mit einer Dankestafel

Pet-Flaschen mit einer Dankestafel

 

Am Wallfahrtsort in Vallecito

Am Wallfahrtsort in Vallecito

 

Miniaturhäuser für Difunta Correa in Vallecito

Miniaturhäuser für Difunta Correa in Vallecito

 

Autonummern und rote Bändeli in Vallecito

Autonummern und rote Bändeli in Vallecito

 

Klicken Sie auf “Weiterlesen” um diesen Beitrag in spanischer Übersetzung zu lesen.

 

Este es el cuarto –y por el momento- el último artículo del viaje a Argentina

Los cuentos, leyendas y mitos siempre me han fascinado. Cuando las fronteras entre la realidad y fantasia desaparecen, se queda un especio para la propia interpretación.

Les voy a  contar aqui la historia de Maria Antonia Deolinda y Correa:

Mientras que en 1841 dominaba la guerra civil en Argentina. Maria Antonia Deolinda y Correa estaba casada felizmente y recien habia dado a luz a su primer hijo. Cuando entonces  su esposo fué secuestrado por soldados españoles. Ella muy desesperada por la preocupación, decidió ir a buscarlo y junto con su pequeño hijo se fué por la región seca de la Provincia Juan. Unos días despues gauchos (pastores de vacas  argentinos)  encontraron su cadaver en el desierto al pié de una montaña . El bebé, el cual estaba prendido en su pecho, vivia todavía,  se habia alimentado varios días de la leche materna que a pesar de su muerte no cesaba.

Los gauchos enterraron a Deolinda Correa en la montaña , llevaron al bebé con ellos y llevaron la noticia de ese milagro por todo el país.

Desgraciademente la leyenda no nos dice cual fué el destino del bebé. En mi fantasía el bebé fue adoptado por amorosos padres y fundó una familia. Los descendientes de Difunta Correa viven todavía en Argentina y visitan su santuario sin saber que son familiares.

„Su Santuario“? talvez preguntará. La Difunta Correa es algo asi como una Santa de Pueblo en Argentina. Una mujer fiel, que se sacrifico por su hijo y su futuro: la figura ideal de una mujer en un país catolico. El lugar de su tumba en Vallecito (Provincia de San Juan) se convirtio en en lugar de peregrinaje aunque la veneración de la Difunta Correa no tiene reconocimiento de la iglesia.

En la cima de una montaña se encuentran varias capillas en honor a  la Difunta Correa, 70 gradas llevan a ellas. Algunos de los creyentes las suben de rodillas. Como pueden ver en las fotos las gradas estan cubiertas por un techo, el cual esta cubierto por placas de autos , motos y cordones rojos. Las gradas estan llenas de casas en miniaturas hechas por los creyentes mismos con agradeciemientos para la Difunta Correa por su protección y favores recibidos.

Me han dicho que la difunta Correa también es llamada „Cobradora“. Ella cobra por sus servicios  y favores. Cuando una persona le pide un deseo o favor tiene que jurarle una paga. Por ejemplo: Muchas damas jovenes le piden por un candidato a matrimonio y le prometen a la Difunta que le donaran el vestido de novia cuando al fín esten casadas.

En Vallecito no esta el único santuario para la Difunta Correa. En todo el país se encuentran monumentos en su nombre. La Difunta Correa murio de sed, deshidratada, por esa razón se colocan en lugares o pasos peligrosos botellas PET llenas de agua. Ninguna persona más  tiene que morir de sed. (Si alguna vez pierde la orientación en el desierto de Argentina, pida a la Difunta Correa por su protección y espere que pronto encuentre un Monumento en su nombre. Y si tiene la urgente necesidad de fumar un cigarillo espero a encontrar un Santuario en honor al Gauchito Gil, ya que alli dejan tradionalmente cigarillos, hojas de coca y vino sus fieles creyentes. Gauchito Gil es también un Santo de Pueblo en Argentina.

La Difunta Correa es conocida como la Patrona de los viajeros. Por eso también yo le dí mi pequeña ofrenda.  Ella cumplió su promesa y cuidó de que volvieramos sanos y salvos de regreso a Suiza.

🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.