Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Tschipfu, tschipfu, tuuut!

von Gabriel Weber

Zu jenen weit zurückliegenden Zeiten, da das Flugzeug noch nicht erfunden war, da war die Eisenbahn das bei weitem komfortabelste Transportmittel über weite Entfernungen. Der Siegeszug der Eisenbahn ab der Mitte des 19. Jahrhunderts vereinfachte das Reisen so sehr, dass sogar Reisen zum Vergnügen in Mode kam! Ebenso wie Hotels und Ozeandampfer wurden auch Züge immer vornehmer und mit der Erfindung des Schlafwagens durch George Pullman begann die Zeit der Luxuszüge. Als „Zug der Könige und König der Züge“ gilt ganz klar der Orientexpress. buchplanet.ch empfiehlt: Abenteuer Orient Express von E. H. Cookridge.

1883 verwirklichte der belgische Unternehmer Georges Nagelmackers seinen Traum: Eine transkontinentale Eisenbahnlinie von Paris über München, Wien und Budapest nach Konstantinopel. Nach dem ersten Weltkrieg bekam der Orientexpress eine neue Strecke: Paris-Lausanne-Mailand-Belgrad-Istanbul (wie Konstantinopel inzwischen hiess). Dieser so genannte Simplon-Orientexpress ist der Schauplatz von Agatha Christies Mord im Orientexpress. Nach dem zweiten Weltkrieg begann dann der Abstieg des legendären Zuges, der 1977 zum letzten Mal verkehrte. Die Liste der gekrönten und ungekrönten Staatsoberhäupter, Künstler, Millionäre, Verbrecher und Spione im Orientexpress ist endlos.

Viel Raum in diesem Buch nehmen natürlich die illustren Passagiere ein, beispielsweise zwei steinreiche, geheimnisumwitterte Geschäftsleute, in deren Leben der Orientexpress eine wichtige Rolle gespielt hat: Der Waffenhändler Basil Zaharoff und der Ölmagnat Calouste Gulbenkian. Zaharoff machte im Orientexpress die Bekanntschaft einer jungen spanischen Herzogin auf Hochzeitsreise, die nach einem Mordversuch seitens ihres geisteskranken Ehemannes in sein Abteil flüchtete. Der Ehemann kam in eine Klinik, die Herzogin wurde Zaharoffs Geliebte und später seine Frau. 1929 blieb ein Zug kurz vor Istanbul eine Woche lang im Schnee stecken; 1891 wurde in der gleichen Gegend ein Zug sogar wie im Wilden Westen von bewaffneten Banditen überfallen.

König Ferdinand von Bulgarien, ein grosser Eisenbahnfreund, stieg, wenn der Orientexpress durch sein Land fuhr, hin und wieder auf die Lokomotive und führte den Zug eigenhändig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.