Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

A girl’s best friends

von Gabriel Weber

Edelsteine sind legendär. Aber keiner ist so legendär wie der Diamant, der Stein der Steine. Bei Buchplanet.ch findet man dazu ein hochinteressantes Büchlein: Berühmte Diamanten und ihre Geschichte(n).

Als einziger Edelstein besteht der Diamant nur aus einem einzigen Element, nämlich Kohlenstoff (C). Die ersten nachweisbaren Diamanten kamen aus Indien, erst im 18. Jahrhundert wurden auch in Brasilien Diamantvorkommen entdeckt, im 19. Jahrhundert dann in Südafrika. In fast allen Kulturen und zu fast allen Zeiten galten Diamanten als etwas ganz besonderes, so wurden ihnen zum Beispiel oft heilende Kräfte nachgesagt. Andere Eigenschaften waren hingegen weniger positiv: Manche Diamanten, besonders solche, die von Europäern in Indien geraubt wurden, galten als „verflucht“ und sollten ihrem Besitzer Unglück bringen. Es gab zwar im Zusammenhang mit Diamanten immer wieder unnatürliche Todesfälle. Es bleibt aber offen, ob diese mit dem Fluch einer Gottheit zusammenhingen oder eher mit der Habgier der Menschen…

Einige besonders prominente Diamanten erhielten sogar Namen und damit fast so etwas wie eine „Persönlichkeit“. Der „Koh-i-noor“ zum Beispiel, der heute Teil einer der britischen Kronen ist (und zwar der Krone von Queen Elizabeth The Queen Mother, genannt „Queen Mum“, da angeblich nur Frauen den „Koh-i-noor“ tragen dürfen, ohne Schaden zu nehmen). Der „Régent“ wurde von einem Inder gefunden, der sich selbst eine Wunde zufügte, um den Stein unter dem Verband verstecken zu können. Später trug Ludwig XV. den „Régent“ in seiner Krone. Und als einmal ein Juwelier die bayrischen Kroninsignien überholen sollte, stellte man fest, dass die Krone anstatt des „blauen Wittelsbachers“ nur eine Kopie enthielt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.