Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Wuff!

von Gabriel Weber

Wieder einmal eine Trouvaille bei buchplanet.ch: Der Mitternachtshund von Katherine Allfrey.

Familie Quendel – Vater Martin, Mutter Elisabeth sowie die drei Kinder Steffi (12), Jonas (11) und Julian (7) – hat soeben ihr neues Heim auf dem Land bezogen und feiert dort zum ersten Mal Weihnachten. Eines der Kinder lässt versehentlich die Haustür offen (obwohl in dieser Gegend jedermann weiss, dass man an Weihnachten Türen und Fenster fest verschlossen halten sollte) und plötzlich sitzt ein Hund in der guten Stube; genauer gesagt eine Hündin unbestimmter Rasse. Die Kinder sind entzückt, die Eltern weniger. Herr und Frau Quendel wollen den Hund eigentlich nicht behalten, doch es erweist sich als unmöglich, das Tier, dem die Quendels den Namen Alma geben, wieder loszuwerden. Egal wo man Alma hinbringt – wenn man dann nach Hause zurückkehrt, ist sie unweigerlich auch wieder da. Und das Schlimmste: die ganze Nacht macht der Hund Radau, ohrenbetäubenden Krach, den aber seltsamerweise nur die Eltern hören, während die Kinder friedlich schlafen… Die Erkenntnis, das Alma alles andere als ein gewöhnlicher Hund ist, wird schliesslich zu einer ernsthaften Zerreissprobe für die Familie. Die Kinder sind von Anfang an vernarrt in sie, während Vater Quendel wild entschlossen ist, dieses Was-immer-es-auch-ist zu vertreiben.

Mir gefällt an diesem Buch besonders das wohltuende Gruseln, der Schauer durch die Atmosphäre, ohne billige Schockeffekte. Im Grunde passiert fast nichts – jedenfalls fast nichts ungewöhnliches. Aber der Leser fühlt eine Beklemmung. Schon recht bald wird klar, dass Alma weit mehr ist als einfach nur irgendein Hund; aber ist dieses Wesen nun gut oder böse?…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.