Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Der Herrenabend

von Gabriel Weber

Ich verehre Friedrich Dürrenmatt sehr. Zu meinen Lieblingswerken von ihm gehört Die Panne. Dieses Werk existiert nicht nur als Roman, sondern auch als Theaterstück und als Hörspiel.

Alfredo Traps, Generalvertreter einer Textilfirma, hat eines Abends eine Panne und ist daher gezwungen, in einem Dorf zu übernachten. Da im Gasthof kein Zimmer frei ist, quartiert er sich in einer Villa ein. Deren gastfreundlicher Besitzer, Richter im Ruhestand, lädt Traps zu einem Abendessen mit drei alten Freunden ein – und zu einem kleinen Spiel. Die alten Juristen spielen nämlich Gericht – einer ist der Richter, einer der Staatsanwalt, einer der Verteidiger; dem Gast wird die Rolle des Angeklagten zugeteilt. Traps amüsiert sich köstlich, da er sich keines Verbrechens bewusst ist. Doch im Verlauf des mehrgängigen Abendessens, das immer mehr zur feucht-fröhlichen Fress- und Sauforgie ausartet, entdeckt der Staatsanwalt beim Verhör doch tatsächlich einen dunklen Punkt in der Vergangenheit des Gastes. Wie wird das Ganze enden? Der fünfte Herr am Tisch ist der Scharfrichter…

Die Mischung aus Humor und Groteske, für die Dürrenmatt berühmt ist, zeigt sich auch hier deutlich. Alfredo Traps, Selfmademan aus einfachen Verhältnissen, jetzt erfolgreicher Geschäftsmann, sitzt vier Greisen gegenüber und lässt sich von ihnen „richten“. Das Menü umfasst zahllose Gänge, dazu wird getrunken, bis zuletzt alle sternhagelvoll sind… und Traps, der das alles schlicht als Jux betrachtet, erzählt freimütig aus seinem Leben. Streitet er zunächst noch vehement ab, seinen einstigen Vorgesetzten auf dem Gewissen zu haben, so ist er zu guter Letzt sogar enorm stolz darauf – und will unbedingt verurteilt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.