Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Eloisa Cartonera in Buenos Aires

von Sara Grob

REISEERINNERUNG VON SARA GROB

Dies ist der erste Bericht meiner Argentinienreise. Passenderweise hat eine Mitarbeiterin von buchplanet.ch diesen Beitrag in die spanische Sprache übersetzt. Herzlichen Dank!

In Buenos Aires fielen mir sofort die Cartoneros (der Ausdruck stammt vom Wort Karton) auf. Mit dreirädrigen Karren ziehen sie durch die Strassen der Grossstadt und suchen im Müll nach verwertbaren Gegenständen. Man sagt, dass man anhand der Anzahl Cartoneros sehr gut abschätzen kann, wie es der Wirtschaft von Argentinien gerade geht.
Die Cartoneros verkaufen die eingesammelten Güter an die Sammelstellen für Wertstoffe und erzielen so ein sehr bescheidenes Einkommen.

Im Jahr 2003 gründete der argentinische Schriftsteller Washington Cucorto gemeinsam mit Javier Barilaro (bildender Künstler)  die Verlagskooperative Eloisa Cartonera.
Das besondere an diesem Verlag ist der soziale und ökologische Hintergrund (wie bei buchplanet.ch!). Die Kooperative kauft den Cartoneros den Karton um ein Vielfaches des Marktpreises ab. In der Werkstatt von Eloisa Cartonera wird der Karton von Mitarbeitern zurecht geschnitten und bunt bemalt, er wird als Einband für das Buch verwendet. Die Bücher werden teils gedruckt, teils kopiert.
Die Mitarbeiter bei Eloisa Cartonera sind ehemalige Cartoneros, Arbeitslose, Ehrenamtliche oder Künstler, die das Projekt unterstützen.

Anlässlich der Frankfurter Buchmesse 2010 (Argentinien war Gastland), fand ein Fussball-Freundschaftsspiel zwischen der argentinischen Autorennationalmannschaft und der deutschen Autorennationalmannschaft statt. Zu diesem Zweck veröffentliche Eloisa Cartonera ein zweisprachiges Buch mit dem Titel „Resto del Mundo – Rest der Welt“, die Fussball-Kurzgeschichten wurden von den Spielern verfasst.
Der Grossteil der Bücher von Eloisa Cartonera sind aber in spanischer Sprache.

Die Bücher von Eloisa Cartonera sind auch in einigen Buchhandlungen in Buenos Aires erhältlich. Die grösste Auswahl gibt es in der Werkstatt von Eloisa Cartonera.
Die Adresse lautet: Aristóbulo del Valle 666, La Boca, Buenos Aires

Wir dachten, dass wir den Einkauf in der Verlagskooperative mit einem Ausflug zum „Caminito“ (die bekannten farbigen Häuser beim Hafen) verbinden könnten. Im Caminito fühlte ich mich gar nicht wohl, es ist sehr touristisch und die Stimmung dort ist sehr hektisch. Zu Fuss machten wir uns dann auf die Suche nach der Werkstatt.

Die bekannten farbigen Häuser beim Caminito und einige Touristen.

Die bekannten farbigen Häuser beim Caminito und einige Touristen.

„Aristóbulo del Valle“ war leider auf unserer Karte nicht eingezeichnet, nach Gefühl schlenderten wir also einmal los. Das Boca-Viertel hat nicht gerade den besten Ruf. Uns fiel auf, dass es in den Strassen dieses Quartiers viel weniger Autos hatte als in anderen Vierteln. Der Kontrast zwischen dem Caminito und den normalen Boca-Strassen war extrem, so farbig wie im Caminito sind die Häuser sonst nirgends.

 

Normale, nicht touristische, Strasse im Boca-Quartier

Normale, nicht touristische, Strasse im Boca-Quartier

Auf dieser Fotografie erkennt man sehr gut, wie diese Häuser hergestellt wurden. Der Kontrast zwischen den zwei Autos ist auch interessant.

Auf dieser Fotografie erkennt man sehr gut, wie diese Häuser hergestellt wurden. Der Kontrast zwischen den zwei Autos ist auch interessant.

Wir fragten dann eine Arbeitergruppe, die gerade Pause hatte, nach dem Weg. Sie erklärten uns den Weg und warnten uns dies zu Fuss zu machen, wir sollen doch ein Taxi nehmen. Mit viel Gottvertrauen und etwas Naivität setzten wir unseren Weg zu Fuss fort.
Endlich fanden wir die Werkstatt von Eloisa Cartonera. Sie ist etwa 2 Minuten vom Boca-Stadion entfernt.

Das Fussballstadion von La Boca, Spitzname: La Bombonera, die Pralinenschachtel.

Das Fussballstadion von La Boca, Spitzname: La Bombonera, die Pralinenschachtel.

Eine ehemalige Cartonera bediente uns, mit Händen und Füssen konnten wir uns auch ein wenig mit ihr austauschen. Ich kaufte mir einige Bücher, die ich gar nicht verstehe. Ein Kinderbuch, das weiter unten noch genauer vorgestellt wird, ein Gedichtband von Cristian Aliaga (zwei Gedichte davon finden Sie weiter unten) und eine Kurzgeschichte von Alan Pauls. Im Angebot haben sie auch ein Notizbuch, das sogar einen Schutzumschlag hat. Vom Notizbuch kaufte ich für mich ein Exemplar und eines für unsere Freunde von altbooken.

Das Notizbuch wurde in einen wiederverwertete Plastik eingepackt und oben mit einem Karton (Bosch!) verschlossen.

Das Notizbuch wurde in einen wiederverwertete Plastik eingepackt und oben mit einem Karton (Bosch!) verschlossen.

Drei spanische Bücher.

Drei spanische Bücher.

Die Rückseite der Bücher ist nicht bemalt. Dieser Karton wurde für Alfajores benutzt, Alfajores ist eine süsse, argentinische Delikatesse.

Die Rückseite der Bücher ist nicht bemalt. Dieser Karton wurde für Alfajores benutzt, Alfajores ist eine süsse, argentinische Delikatesse.

 

Eloisa Cartonera ist eine Erfolgsgeschichte, die ihre Kreise immer weiter zieht. In anderen Teilen von Südamerika sind ebenfalls Verlagskooperativen entstanden. In einem Artikel der FAZ aus dem Jahr 2010 las ich, dass es nun sogar in China eine Filiale von Eloisa Cartonera gäbe.

Im Internet findet man verschiedene Berichte über Eloisa Cartonera und im youtube findet man auch einige Videos (in spanischer Sprache).

Ich wünsche Eloisa Cartonera weiterhin viel Glück und Erfolg auf ihrem farbigen Weg.

Zur Homepage von Eloisa Cartonera

Zwei Gedichte aus dem Buch „La Suciedad del Color Blanco“ (Die Schmutzigkeit der Farbe Weiss) von Cristian Aliaga, netterweise übersetzt von meiner Mitarbeiterin.

Dónde arranca la mente

Dónde arranca la mente a componer la forma, la que no existe todavía, en su imagen lejana. Dónde existe la marca de fósforo que no sabemos retener, disciplinar, repetir. Otro pensamiento se pierde a velocidad de astros y mi mente vuelve a recrear con leves matices la historia conocida, el tic del autista, la tristeza de una frase estúpida y preconcebida.

Cristian Aliaga

Wo beginnt der Geist

Wo beginnt der Geist um die Form zu bilden, diese die noch nicht existiert, in seinem fernen Bild. Wo existiert die Phosphormarke die wir nicht zurückhalten wissen, nicht disziplinieren können, nicht wiederholen.  Anderer Gedanke geht verloren mit der Geschwindigkeit der Sterne und mein Geist mit leichten Nuancen erstellt wieder die bekannte Geschichte, der Tic der Autist, die Traurigkeit eines vorgefassten dumme Phrase.

Cristian Aliaga

Cómo administrar la pena

Cómo administrar la pena.
Lo que preexiste
a cada amanecer.
El choque con un despertar
A nuestro propio recuerdo.

Cristian Aliaga

Wie verwaltet man die Qual

Wie verwaltet man die Qual
Was bereits vorhanden
vor Jedem Tagesanbruch.
Der Zusammenstoss mit einem Erwachen
mit unserer eigenen Erinnerung.

Cristian Aliaga

Buchcover "La Tortuga Gigante"

Buchcover „La Tortuga Gigante“

LA TORTUGA GIGANTE
(Cuentos de la selva, 1918)

Die Riesenschildkröte
(Dschungel-Geschichten 1918)

En este libro, el genio del escritor Horacio Quiroga supo captar la otra cara de la selva, la que sirve de escenario de grandes y emocionantes aventuras iluminadas por la naturaleza en todo su esplendor. Quiroga escribió estas historias para los lectores jóvenes en un leguaje fresco y lleno de humor. Estos cuentos encantan a los niños, proveen la oportunidad de despertar el gusto por la lectura y estimulan el respeto por la naturaleza.

In diesem Buch das Genie, der Schriftsteller Horacio Quiroga hat  das andere Gesicht des Dschungels erfasst, diese die für grosse  und spannende Abenteuer ist,  beleuchtet von der vollen Natur in seiner ganzen Pracht. Quiroga hat diese Geschichte für Kinder und Jugendliche geschrieben in eine frischen und humorvollen Art. Kinder und Jugendliche sind begeistert, es fördert das Lesevergnügen und den Respekt vor der Natur.

Klicken Sie auf „Weiterlesen“ um diesen Beitrag in spanischer Übersetzung zu lesen

RECUERDOS DE VIAJE DE SARA GROB

Lo primero que me llamó la atención en Buenos Aires fueron los cartoneros (el término viene de la palabra cartón). Con sus carretas de tres ruedas recorren la ciudad, recolectando sobre todo cartón pero también otras  cosas que se puedan aprovechar,  y vender a los reciclistas por muy poco dinero. Se dice que se puede apreciar la economía argentina según la cantidad de carboneros que se encuentran.

El escritor Washington Cucorto fundó junto con el artista plástico Javier Barilaro la editorial Eloisa Cartonera que también es una cooperativa de trabajo. Lo especial en esta editorial es el aspecto social y ecológico que contiene (al igual que en Buchplanet.ch).
La cooperativa compra el cartón  a un precio más alto que el que se paga habitualmente. En su taller se  corta y pinta de colores utilizando asi el  carton reciclado como cubierta de libro. Los libros son por una parte impresos y por otra copiados.
Los trabajadores de Eloisa Cartonera son excartoneros, desempleados, voluntarios y artistas que apoyan el proyecto.
En ocasión de la Feria del Libro de Frankfurt en el año 2010 (Argentina fue la invitada de honor) jugaron amistosamente un partido de football el equipo de escritores argentinos contra el equipo de escritores alemanes. Para este evento publicó Eloisa Cartonera un libro bilingual en aleman y español con el titulo  « Resto del Mundo – Rest der Welt » con historias cortas del football que escribieron los jugadores.
La mayoria de los libros de Eloisa Cartonera son en español.

Los libros de Eloisa Cartonera se encuentran en algunas librerias argentinas, la mayor venta y selección se encuentra en el taller mismo de Eloisa Cartonera.
Direccion : Aristóbulo del Valle 666, La Boca, Buenos Aires.

Pensamos que nuestras compras en la imprenta-cooperativa la podiamos combinar con un paseo por el «caminito » ( las famosas casas de colores en el puerto). En El Caminito me senti muy mal, es muy turistico y el ambiente ajetreado. De manera que mejor nos fuimos caminando en busca del Taller de la imprenta-cooperativa, El lugar « Aristóbulo del Valle » no se encontraba en nuestro mapa y asi tuvimos que caminar por el lugar orientandonos nosotros mismos. El Barrio « La Boca » no tiene la mejor fama, nos llamo la atención que no habian muchos autos. Solo en « El Caminito » son las casas tan coloridas el contraste con este nuevo lugar  era grande. Al fin preguntamos a un grupo de trabajadores que encontramos haciendo pausa, quienos nos aconsejaron de tomar un taxi y nos advirtieron de ir por esas calles. Con Fé y un poco de ingenuidad seguimos caminando.

Al fin encontramos el taller, el cual se encuentra a dos minutos del Estadio Boca. Una excartonera nos atendió, comunicandonos con manos y señas  me compre unos libros que no entiendo, cuadernos de apuntes que tienen portada sobrepropectora, uno tambien para nuestros amigos de altbooken.

Eloisa Cartonera es una historia de éxito que agranda sus circulos. En otras partes de Suramérica se han creado imprentas-cooperativas. En un articulo de FAZ del año 2010 lei que hasta en China hay una filial de Eloisa Cartonera.

En el internet se encuentra varios informes sobre ésta imprenta y en youtube algunos videos (solamente en español).

Yo le deseo Mucha Suerte a Eloisa Cartonera y que su camino sea  lleno de lindos colores.

 

www.eloisacartonera.com.ar

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.