Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Die jüngsten Botschafter Österreichs

von Gabriel Weber

Im Augarten-Palais sind sie zuhause, wenn sie nicht gerade die Welt bereisen: Die Wiener Sängerknaben. Diese „Goldkehlchen“ in ihren Matrosenanzügen sind – und zwar zu Recht – der Stolz Wiens. ich selbst hatte schon einmal das Vergnügen, den berühmtesten Knabenchor der Welt live zu erleben, nämlich im Dezember 2012 in der St. Laurenzenkirche in St. Gallen – ein unvergessliches Erlebnis.

Gegründet wurde der Chor in seiner heutigen Form erst 1924, er geht jedoch unmittelbar auf die kaiserlichen Hofsängerknaben zurück, deren Geschichte bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht. Zum 50jährigen Jubiläum hat der ehemalige Sängerknabe Franz Endler ein Buch veröffentlicht (Die Wiener Sängerknaben – Aus der Hofburgkapelle in die Welt, jetzt bei buchplanet.ch), in dem er von Vergangenheit und Gegenwart „seines“ Chors berichtet. Sonntägliche Messen in der Hofburgkapelle, Auftritte im Musikverein und ihm Konzerthaus, gelegentliche Mitwirkung beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker oder bei Inszenierungen der Staatsoper – und natürlich Tourneen. Der Vienna Boys Choir füllt Säle in aller Welt, von Paris bis Tokio. Gekrönte und ungekrönte Staatsoberhäupter, Päpste und Filmstars gehören zu seinen Fans. Dabei haben die Sängerknaben keineswegs nur klassische Werke aus Europa im Repertoire, sondern es werden (leicht adaptiert) auch zeitgenössische und aussereuropäische Werke interpretiert. Und irgendwann beginnt dann das „Mutieren“, das berühmt-berüchtigte Kratzen im Hals, das jede Sängerknaben-Karriere beendet…

Ich hoffe, dass die Sängerknaben vom Augarten (es sind, nebenbei bemerkt, bei weitem nicht nur Österreicher) noch viele Jahre lang die Welt bezaubern werden. Übrigens: Warum tragen die Wiener Sängerknaben eigentlich Matrosenanzüge? Ganz einfach: Die waren zur Zeit der Neugründung des Chors 1924 der letzte Schrei für kleine Buben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.