Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Les Gloires de la France

von Gabriel Weber

„L‘ état, c’est moi!“ Jeder kennt diesen Satz von Ludwig XIV. (auch wenn er ihn vermutlich niemals gesagt hat). Der „Sonnenkönig“ ist neben Napoleon wohl der berühmteste Monarch, den Frankreich je hatte. Er war und ist der Inbegriff des Absolutismus und regierte (zumindest nominell) volle 72 Jahre lang. Obwohl seine prunkvolle Hofhaltung Frankreich an den Rand des Ruins brachte und er, wie er auf dem Sterbebett selber zugab, „den Krieg zu sehr geliebt“ hat, gilt er in der Geschichtswissenschaft nicht als klassischer Tyrann.

Auf eine seiner nachhaltigsten Ideen kam Ludwig, als er beschloss, ein kleines Jagdschlösschen südwestlich von Paris zu seiner Hauptresidenz zu machen – Versailles. Das Gesamtkunstwerk, das dort in jahrzehntelanger, mühsamer und kostspieliger Arbeit entstand, ist heute eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Frankreichs. Bemerkenswert ist, dass das Schloss selbst zur Zeit der Revolution nie als „Zwing-Uri“ gegolten hat. Obwohl es nach 1789 kein französischer Herrscher mehr wagte, in Versailles zu wohnen, blieb es stets ein Denkmal nationaler Grösse, „A toutes les Gloires de la France“, wie es am Fries des Schlosses heisst. Dass die deutsche Kaiserproklamation 1871 ausgerechnet im Versailler Spiegelsaal stattfand, betrachteten viele Franzosen als nationale Provokation. Sie revanchierten sich, indem die Deutschen 48 Jahre später am selben Ort den berühmten Friedensvertrag unterschreiben mussten…

Ich weiss aus eigener Erfahrung: Wer heute nach Versailles fährt, sieht wenig. Erstens sind zu viele Touristen da und zweitens hat man keine Musse, alles zu betrachten. Deshalb empfehle ich die handliche kleine „Vollständige Besichtigung“ (jetzt im Buchplanet!). In diesem Büchlein mit zahlreichen Farbabbildungen kann man das ganze Prunkschloss in Ruhe und ungestört geniessen, vom Schlafzimmer des Königs (mit dem berühmten „Gartenzaun“ vor dem Bett) bis zum Theater.

Übrigens: Die letzten Worte Ludwigs XIV. (er starb natürlich in Versailles) sollen gewesen sein: Pourquoi pleurez-vous? Est-ce que vous m’avez cru immortel? (Warum weint ihr? Habt ihr mich für unsterblich gehalten?)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.