Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Archiv vom 4. März 2013

4. März 2013

Struwwelpeter – gut oder schlecht?

by Sara Grob

Ich war nie ein grosser Fan vom „Struwwelpeter“. Die Geschichten finde ich grausam, sie machen Angst anstatt zu erklären weshalb ein bestimmtes Verhalten nicht in Ordnung ist. Das finde ich nicht gut. (Ich war übrigens als Kind Daumenlutscherin…)
Das Buch erschien erstmals 1845 unter dem Titel „Lustige Geschichten und drollige Bilder für Kinder von 3-6 Jahren“. Heinrich Hoffmann schrieb das Buch für seinen Neffen.

Von 1851 bis zu seiner Pensi0nierung am 1. Juli 1888 war Hoffmann Direktor der „Anstalt für Irre und Epileptische“ in Frankfurt am Main. Ich habe gelesen, dass Hoffmann mit dem „Zappel-Philipp“ ein hyperaktives Kind porträtierte und mit „Hanns-Guck-In-Die-Luft“ ein Kind, welches an ADHS leidet. Auch die anderen Figuren im Buch sollen Bewohner der Nervenheilanstalt porträtieren.
Ich bezweifle dies aber, denn 1845, als das Buch erstmals erschien, unterrichtete Hoffmann noch Anatomie am senckenbergischen Institut.

Recherchieren Sie doch selbst ein wenig über die Geschichte vom „Struwwelpeter“, es ist sehr interessant…

Hier nun eine Illustration aus dem Struwwelpeter, die mir irgendwie doch noch gefällt…

 

BeL_021886_2