Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Hirnwurm-19

von Josef Beda

Der in Żelazowa Wola – einer Gemeinde, die damals zum Herzogtum Warschau gehörte – geborene Knabe wuchs zusammen mit seinen Eltern – ein Franzose und einer Polin -, einer älteren und zwei jüngeren Schwestern in Warschau auf. Er wurde von seiner Mutter und von seiner älteren Schwester an das Klavierspielen herangeführt und genoss in den Jahren 1816 bis 1822 eine Ausbildung beim tschechischen Pianisten und Violinisten Vojtěch Živný. Bereits im Alter von sieben Jahren komponierte der begabte Junge Klavierkompositionen und im Jahr 1818 – im Alter von acht Jahren – debütierte er an einer Wohltätigkeitsveranstaltung mit einem Klavierkonzert von Adalbert Gyrowetz (* 19. Februar 1763 in Budweis, Böhmen; † 18. März 1850 in Wien) – ab dann spielte der junge Musiker in den Salons des polnischen Hochadels.

 

In diesem Haus wurde der Junge geboren. Heute ist es ein Museum und ist die Hauptattraktion des kleinen von Warschau 50 Kilometer in westliche Richtung entfernten Dorfes mit dem Namen Żelazowa Wola.

Ab 1822 nahm der Pianist und Komponist bei Joseph Anton Franz Elsner Privatunterricht in Musiktheorie und Komposition, besuchte das »Königlich-Preussische Lyzeum zu Warschau« studierte danach am Konservatorium, besuchte nebenher Vorlesungen an der Universität und schloss sein Studium im Jahr 1829 mit der von Elsner geschriebenen Beurteilung: «Besondere Begabung, musikalisches Genie» ab.

 

Die obenstehende Abbildung zeigt das in Warschau stehende Denkmal des Musikgenies. Es wurde am 27. November 1926 feierlich enthüllt. Die Einzelteile wurden in Frankreich gefertigt und nach Polen gebracht, wo sie im Lazienki-Park an Ort und Stelle miteinander verbundenen wurden. Am 31. Mai 1940 sprengten die Deutschen das Denkmal und schnitten danach die einzelnen Bruchstücke in kleinere Teile, die anschliessend in den Westen gebracht wurden. Am 17. Oktober 1946 feierten die Polen den sich sehr schwer umzusetzenden Wiederaufbau des Denkmals.

Der Pianist aus Warschau hielt sich in den Jahren 1829 bis 1831 abwechselnd in seinem Wohnort, in Wien und Paris auf. Zum ersten Mal verliess er Ende 1830 für längere Zeit sein Heimatland Polen und reiste zuerst nach Wien und ein halbes Jahr später übersiedelte er nach Paris, wo er bereits bestens bekannt war. Der Komponist, von dem nur eine einzige Fotografie vorhanden sein soll, gilt als bedeutendste Persönlichkeit in der polnischen Musikgeschichte und war einer der populärsten und auch einflussreichsten Pianisten und Klavierkomponisten des 19. Jahrhunderts.

Unsere Frage lautet: «Wie heisst der Pianist und Komponist, der in Polen geboren wurde, den längsten Teil seines Berufslebens jedoch in Paris verbrachte?»

Wettbewerbsbestimmungen:

Am Wettbewerb «Hirnwurm-19» können unsere Blog-Leserinnen und -Leser teilnehmen, ausgeschlossen sind das Personal und die Mitarbeitenden der Stiftung Tosam.
Die Antworten können uns per e-mail: info@buchplanet.ch zugestellt werden. Bei mehreren richtig eingehenden Lösungen, wird der Preis – eine gesponserte Ausnahme – ein Gutschein im Wert von CHF 18.00 ausgelost.
Der Gewinner wird von uns per e-mail benachrichtigt und den Gutschein-Code erhalten. Dieser Code kann bei der nächsten Bestellung in das entsprechende Feld eingegeben werden.
Der Betrag von CHF 18.00 wird vom Rechnungsbetrag, zusammengesetzt aus den Preisen der bestellten Bücher und den Versandkosten in Abzug gebracht. Eine teilweise Einlösung des Gutscheins ist nicht möglich, beim Gebrauch verfällt ein allfälliger Restbetrag.
Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Die Teilnehmer dieses Wettbewerbs erklären sich mit den Bestimmungen einverstanden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen (OR 513).

Einsendeschluss: Freitag, 8. Juni 2012

 

Bild-Quellen:
Bild A: Wikipedia
Bild B: Wikipedia
Bild C: Wikipedia

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.