Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Internet-Bücher, Teil 2 Scheiss Leben

von Sara Grob

Wie schon im Teil 1 dieser Serie erklärt, möchte ich euch hier drei Bücher vorstellen, die es nur Dank dem Internet gibt.

Das zweite Buch aus meiner Sammlung nennt sich „Scheiss Leben“ und hat seinen Ursprung in Frankreich. Maxime Valette, der übrigens mit neuen Jahren anfing zu programmieren und mit fünfzehn ein eigenes Unternehmen gründete, begannn in seinem Blog kleine Missgeschicke zu veröffentlichen. Immer mehr Menschen begannen seinen Blog zu lesen und über seine selbstironischen Ankedoten zu lachen. Einige Leser schickten ihm sogar ihre eigenen Missgeschicke. So rief Maxime kurzerhand die Seite viedemerde.fr ins Leben (abgekürzt VDM = Scheissleben = SL).  Es gibt die Seite nun auf mehrere Sprachen, alle sind auf der französischen Seite verlinkt.
Und so stiess ich also irgendwann auf eine deutsche Ausgabe mit gesammelten SL-Beiträgen aus der ganzen Welt.
Die ISBN des Buches lautet: 978-3-442-47649-7
Einige Beispiele:

Aus Deutschland:
Heute ist ein grosses Unwetter aufgezogen. Weil kein Bus kam, bin ich zu Fuss zu meinem Freund gelaufen, der zurzeit ziemlich niedergeschlagen ist (er gehört zu der ganz feinfühligen, sensiblen Sorte) und mich heulend angerufen hatte. Als ich dann endlich völlig durchnässt vor ihm stand, erklärte er mir, dass er mich nicht mehr liebe und ihn dies sehr traurig stimme. Ich bin dann wieder zu Fuss nach Hause gelaufen. SL

Aus Dänemark:
Heute hatte ich einen Termin bei meiner Zahnärztin. Erst nachdem sie mir eine Betäubungsspritze ins Zahnfleisch gegeben hatte, ist ihr aufgefallen, dass die elektrischen Geräte nicht funktionierten. Ich bin dann wieder nach Hause gefahren, die gesamte rechte Gesichtshälfte starr und geschwollen – für nichts und wieder nichts. SL

Aus Kanada:
Heute hatte ich ein Blind-Date mit einer unbekannten Dame. Wir sollten uns am Eingang des Parks treffen. Aus Witz habe ich ihr eine SMS geschickt: „Ich bin nicht zu übersehen – ich sitze neben einer irren Hippiebraut in einem neongrünen Fummel.“ Das war sie. SL

Aus den USA:
Heute bin ich auf dem Sofa eingeschlafen und muss dabei auf den Boden gerollt sein. Jedenfalls habe ich nach dem Aufwachen gestgestellt, dass sich meine Zahnspange in den Teppichfransen verfangen hatte. Ich musste warten, bis meine Mutter nach Hause kam und mich mit der Schere vom Teppich befreite. SL

Aus Frankreich:
Heute fuhr ich mit dem Auto nach Hause, als ich zwei Meter vor einem Schaf anhalten musste, das mitten auf der Fahrbahn lag. Als ich aussteigen und nachsehen wollte, ob es vielleicht verletzt war, hat es mich gebissen und ist dann weggelaufen. SL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.