Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen

Sun Records – »Geburt von Musikstilen«

von Josef Beda

Eines der zu den Südstaaten zählenden Mitglieder ist Tennessee. Der Staat besitzt ein Terretorium von 110 km² – beinahe dreimal so gross wie die Schweiz -, er trat als 16. Staat am Juni 1796 den Vereinigten Staaten von Amerika bei. Hauptstadt dieses Staates ist Nashville. Mit 630’000 Einwohnern weist sie die zweitgrösste Bevölkerungszahl aller Orte im Staate Tennesse auf. Die Stadt mit den meisten Einwohnern – 647’000 –  ist Memphis. Beide Städte sind Hochburgen der Musik: Nashville für die »Country-Music« und Memphis für den »Blues« und den »Rock’n’Roll«.

 

Das obenstehende Bild zeigt die Flagge des US-Staates Tennessee. Der Name Tennessee stammt von Tansai, dem Namen einer Indianersiedlung am Little Tennessee River. Tennessee ist berühmt für die Entstehung verschiedener Musikrichtungen, dessen Wurzeln auch in der Afroamerikanischen Musik zu finden sind.

Am 27. März 1952 gründete der Hobbymusiker Sam Phillips im Alter von neunundzwanzig Jahren in Memphis das Plattenlabel »Sun Records«, eine Plattenfirma, die später weltbekannte Musiker unter Vertrag nahm. Die Plattenfirma war trendsetzend für die Entwicklung des »Rhythm and Blues«, des »Rockabilly« und des »Rock’n’Roll«. Eines Tages im Jahr 1953 betrat Elvis Presley (* 8. Januar 1935; † 16. August 1977) das Studio und wollte einen Tonträger für private Zwecke besingen – Elvis Presley wurde entdeckt und bereits am 5. Juli 1954 fand die erste kommerzielle Aufnahmesession bei Sun »Records statt«.

Untenstehendes Porträt zeigt Elvis Aaron Presley im Jahr 1972, der wohl der wichtigste Vertreter der Rock- und Popkultur war. Elvis, The King of Rock’n’Roll ist mit über einer Milliarde verkauften Tonträgern der weltweit erfolgreichste Solo-Sänger.

 

Viele weitere Künstler wurden durch »Sun Records« bekannt. Nicht wertend, aber es sind Künstler, an deren Konzerten ich des Öfteren war, sind unter anderen Jerry Lee Lewis (29. September 1935) , Carl Perkins (* 9. Juli 1932; † 19. Januar 1998) und »The King of Country-Music«, The Man in Black – Johnny Cash (* 26. Februar 1932; † 12. September 2003).

Nachstehende Bild-Montage zeigt die drei Künstler: Jerry Lee Lewis, der Sänger und Pianist, dessen Shows an akrobatik grenzten – Carl Perkins, der Gitarrist mit einfühlsamer Stimme – Johnny Cash, »The King of Country Music« und auch »The Father of Country Music« genannt, ein Mann mit Prinzipien, denen auch er nicht immer treu sein konnte, ein Star mit unvergessliche Stimme und einer faszinierenden Ausstrahlung!

 

Carl Perkins komponierte und sang den ersten von »Sun Records« millionenfach verkauften Hit, welcher am 1. Januar 1956 veröffentlicht wurde Blue Suede Shoes. Genau vier Monate später wurde der Song I Walk the Line von Johnny Cash veröffentlicht und dieser war der zweite Millionenseller von »Sun Records«. Mit dem am 27. Mai 1957 veröffentlichen Song von Jerry Lee Lewis Whole Lotta Shakin‘ Goin‘ On plazierte »Sun Records« den dritten Millionenseller, und: dieser übertraf die beiden Vorgänger gleich um das Dreifache. Weitere grosse Hits mit enormen Umsätzen folgten – »Sun Records« stieg zum erfolgreichsten Independent-Label der USA auf.

 

Die obenstehende Fotografie zeigt den Gründer der »Sun Records«, Sam Phillips (* 5. Januar 1923; † 30. Juli 2003) am Bedienen des Ampex-350-Tonbandgerätes in einem seiner Tonstudios, welches er später verkaufte und schloss, jedoch wiedereröffnet wurde.

Am 1. Juli 1969 verkaufte Phillips seine auf Singles spezialisierte Plattenfirma, den kompletten Label-Katalog. Bereits verkaufte er den Plattenvertrag mit Elvis an die RCA Records. Carl Perkins und Johnny Cash verliessen das Label im Jahr 1958 und Jerry Lee Lewis folgte ihnen fünf Jahre später.  Im Jahr 1987 wurde das »Sun Studio« als Museum und reguläres Tonstudio wiedereröffnet. U2, eine 1976 gegründete irische Rockband, war eine der ersten Bands, die in diesem legendären Studio wieder aufgenommen hat.

 

Die Band U2 ist oben abgebildet. Sie besteht aus dem Leadsänger Bono (Paul David Hewson), dem Gitarristen The Edge (David Howell Evans), dem Bassisten Adam Clayton und dem Schlagzeuger Larry Mullen junior.

Elvis Presley, die schillernde Figur und »The King of Rock’n’Roll« hatte seine erste Aufnahmesession bei »RCA Studios«, Nashville im Jahr 1956. Seine Biografie ist im Buch mit dem Titel »Elvis by Jerry Hopkins« nachzulesen. Ein ganz besonderes Buch ist unter dem Titel »Elvis – Erinnerungen an Elvis Presley in Zeichnungen von Betty Harper« erhältlich. Die Künstlerin, die durch ihre Porträts der Musikstars von Nashville bekannt ist, zeichnete auch Elvis in verschiedensten Situationen. Sie hat über 10’000 Zeichnungen von ihm angefertigt. Rund hundert davon sind im Taschenbuch, welches im Wilhelm Heyne Verlag erschienen ist, gesammelt. Beide erwähnten Bücher sind bei uns, im »Online-Shop für Gebrauchte Bücher« – buchplanet.ch – erhältlich.

 

Bild-Quellen:
Bild A: Wikipedia
Bild B: Wikipedia
Bild C: Einzelbilder: Wikipedia; Montage: buchplanet.ch (JBS)
Bild D:
Bild E: Wikipedia

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.