Blog von buchplanet.ch | gebrauchte Bücher zu unschlagbaren Preisen
29. September 2016

Nachwuchsförderung

von Gabriel Weber

Man hört oft, Kinder würden heutzutage nur noch vor dem Fernseher oder vor der Spielkonsole sitzen und keine Bücher mehr lesen. Ob das stimmt, weiss ich nicht. Aber jedenfalls ist die Literatur für Kinder ausserordentlich reichhaltig – und auch bei buchplanet.ch ist die Auswahl an Lesefutter für unsere Kunden von Morgen gross.

Da wären also zunächst die Bildergeschichten für die kleinsten Novizen der Literatur, zum Beispiel Eric Carles Die kleine Raupe Nimmersatt oder Maurice Sendaks Wo die Wilden Kerle wohnen. Die nächste Station sind Bücher zum Vorlesen wie A. A. Milnes Pu der Bär. Irgendwann kommt dann (hoffentlich) der grosse Moment, da die jungen Leute selber lesen möchten. Von Ottfried Preussler ist etwa Der Räuber Hotzenplotz schon früh zugänglich, der wesentlich komplexere und unheimlichere Krabat hingegen ist eher etwas für Ältere. Dann gibt es auch noch Carlo Collodis Pinocchio (wen die moralisch-belehrende Tugendlektion nicht stört…), James Matthew Barries Peter Pan (ein kleines Prahlhans braucht jemanden, der sich um ihn kümmert – auch wenn ihm das nicht passt), Erich Kästners Emil und die Detektive (einer der ersten Fälle, in denen Kinder selbständig und ohne Erwachsene aktiv werden durften) und Frances Hodgson Burnetts Der kleine Lord (keine Angst vor dem Kitsch!). Natürlich darf Astrid Lindgren nicht vergessen werden, mit Werken wie Wir Kinder aus Bullerbü (Realismus, bescheidene Lebensumstände werden kompensiert durch familiäre und ländliche Idylle), Mio, mein Mio (Fantasie, Kampf zwischen Gut und Böse) und natürlich Pippi Langstrumpf (Lust auf Exzentrik und Anarchie). Interessant sind auch die Kinderbücher, die ursprünglich gar nicht als solche geschrieben wurden, wie etwa Oliver Twist von Charles Dickens. Weiter geht es mit C. S. Lewis, Edith Nesbit, Michael Ende, James Krüss, Johanna Spyri…

Haben Sie den Faden verloren, geschätztes Publikum? Ein guter Wegweiser durch diesen Dschungel ist Hexen, Hobbits und Piraten. Die besten Bücher für Kinder von Susanne Gaschke.

28. September 2016

Gefundenes – Reif für ein Insel? ☼

von Julia S.

Reif für ein Insel-Buch aus der www.buchplanet.ch – Sammlung?

In unserer Insel-Bücherei SAMMLUNG finden Siekjsdkjf zu fast jedem Thema Interessantes, suchen Sie doch einfach einen nach Ihrer Wahl ansprechenden Titel heraus und klicken Sie diesen an. Sie werden bemerken, dass nicht nur der Inhalt – ob es sich um eine Erzählung, Gedichte, eine Naturstudie, eine Biografie, einen Geschichtsauszug oder um etwas ganz Ausgefallenes handelt – sondern auch die Bucheinbände sehr individuell gestaltet sind. Was die Sammlung der Exemplare spannend macht, ist die Vielfältigkeit, dass es durchaus vorkommt, dass der gleiche Einband zu einem anderen Titel verwendet wird. Auch die gedruckten Auflagen, sind unterschiedlich und können so ein Faktor der Begehrtheit sein. Mehr wissenswertes zum Inhalt der Insel’s finden Sie in meinem Blog vom 13. Juni 2016. Klicken Sie los, viel Vergnügen!

WERNHER DER GÄRTNER, ❦ DIE KRONBRAUT, ♔ DIE MINNESINGER, ♬  VINCENZO TRAPPOLA, ✤ DAS KLEINE BLUMENBUCH, ✿ HYMNEN AN DAS LEBEN, ♫ DAS FRÄULEIN VON SCUDERI, ☺ PERSISCHE SPRUCHGEDICHTE, ☽  MARIE VON EBNER-ESCHENBACH, ♚ DIE SCHÖNSTEN LEGENDEN DES HEILIGEN FRANZ, ✞  SIBYLLEN UND PROPHETEN, ☜ DER LETZTE SOMMER, ☀ WEST-ÖSTLICHER DIVAN, ☫  SCHUBERT IM FREUNDESKREIS, ✌ BRIEFE: MOZARTS, ⓜ RILKE: CORNET, -‘๑’- DIE BRIEFE DER DIOTIMA AN HÖLDERLIN, ⓗ BRIEFE AN EINE JUNGE FRAU, ⓕ BEIM KRABBENKOCHER, ❢ SONETTE AUS DEM PORTUGIESISCHEN, ♪  LASSE LAR – ODER DIE KINDERINSEL, ✥ FRANZ SCHUBERT – GOETHE-LIEDER, ♫ STEFAN ZWEIG – AUSGEWÄHLTE GEDICHTE, ⓖ WILHELM BUSCH – HANS HUCKEBEIN, ✣ GOETHE – DAS RÖMISCHE CARNEVAL, ♛ COMMEDIA DELL‘ ARTE, ❂  AUS JUNGEN TAGEN, ☯ GIDE: DER VERLORENE SOHN, ✾ SANKT NIKOLAUS IN NOT, ☃ WAGGERL: DAS WIESENBUCH,  ❧ DER BORDESHOLMER ALTAR MEISTER BRÜGGEMANNS, ₪ DÜRER: KLEINE PASSION ☩ und das noch EICHENDORFF: TAUGENICHTS 🙂 ja warum nicht?!

27. September 2016

Rien ne va plus

von Gabriel Weber

Das Casino von Monte Carlo ist ein Mythos. Der legendäre Super-Gangster Fantomas, „Held“ einer Serie von Groschenromanen der französischen Autoren Pierre Souvestre und Marcel Allain, ebenfalls. Und wenn beide aufeinander treffen, dann geht die Post ab! Jetzt bei buchplanet.ch: Fantomas – Mord in Monte Carlo.

In einer Spielbank kann man Geld verlieren, aber auch gewinnen. Letzteres ist Norbert du Rand passiert. 600 000 Francs hat er beim Roulette abgeräumt – doch leider kann er  sich nicht lange an seinem Gewinn erfreuen. Auf dem Heimweg nach Nizza wird er nämlich ermordet. Wenig später treffen zwei Herren aus Paris an der Côte d’Azur ein, um die Sache unter die Lupe zu nehmen: Der Journalist Fandor und Kriminalkommissar Juve. Die Beiden haben ihren Erzfeind in Verdacht, hinter dem sie schon seit Jahren her sind – Fantomas! Ach, den kennen Sie nicht? Das ist der gefährlichste und leider auch gerissenste Verbrecher der Welt, so einer, der überall und nirgends ist, der in jedem schmutzigen Geschäft seine Finger drin hat, der stiehlt, raubt und mordet und dabei immer erst bemerkt wird, wenn er schon wieder weg ist… Ausserdem ist er ein Meister der Verkleidung. Hinter jeder Person, der man begegnet, könnte sich Fantomas verbergen! Juve und Fandor machen sich an die Arbeit. Ein russischer Marineoffizier; ein ehemaliger Pastor, der jetzt in Monaco eine Pension betreibt; diverse Welt- und Halbweltdamen; ein Parlamentsabgeordneter, der unter dramatischen Umständen das Zeitliche segnet; ein Bettler, der sich wider Erwarten als wertvolle Informationsquelle erweist; der Direktor der Spielbank von Monte Carlo; Croupiers und andere Angestellte… zwei kürzlich amputierte Hände, die Zahl 7 und ein merkwürdiger Roulette-Tisch im Spielsaal… und natürlich immer auch der Rausch, die Spielsucht…

Für alle Interessierten sind übrigens die drei Fantomas-Filme aus den 60er Jahren zu empfehlen (mit Jean Marais in einer Doppelrolle als Fantomas und Fandor sowie Louis de Funès als Juve).

22. September 2016

Knack!

von Gabriel Weber

Neben dem Nussknacker von E. T. A. Hoffmann und jenem von Peter Tschaikowsky gibt es noch einen weiteren: Den Ich-Erzähler in Der Nussknacker von Sobo.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wird der Nussknacker von einem Holzschnitzer im bayrischen Oberammergau hergestellt. Doch die Zeiten sind schlecht für das Holzschnitz-Gewerbe – niemand will den Nussknacker kaufen, zum Verdruss des Holzschnitzers, aber zur Freude seines Sohnes Wilhelm. Der will ihn nämlich unbedingt behalten. Wilhelm nimmt den Nussknacker mit auf einen Flug mit dem Luftschiff des Grafen Zeppelin, doch bei einer Bruchlandung werden die beiden getrennt. Nun beginnt die Odyssee des Nussknackers: Er übersteht den Untergang der Titanic und wird nach langer Zeit in Belgien an Land gespült. Während des ersten Weltkriegs erlebt er das internationale Weihnachten 1914 an der Westfront. Nach dem Krieg landet der Nussknacker, nach einem Umweg über das revolutionäre München, schliesslich in Berlin. Im Besitz des jüdischen Jungen Salomon verfolgt er den Beginn des Nationalsozialismus mit. Im November 1938 flieht Salomon nach Frankreich – mit seinem Nussknacker im Gepäck, versteht sich. Als Frankreich angegriffen wird, emigriert Salomon dann weiter nach Amerika, während der Nussknacker wieder in Berlin landet – mitten im Widerstand. Nach dem Krieg erlebt er den Wiederaufbau Deutschlands. Als sich das Jahrhundert seinem Ende zuneigt, befindet sich der Nussknacker in den Händen eines uralten Mannes, der gerade im Sterben liegt: Wilhelm…

Der Gipfel ist, dass unser Nussknacker seit einem Unfall seinerzeit in Oberammergau gar nicht mehr in der Lage ist, Nüsse zu knacken. Während des Lesens hatte ich übrigens dauernd Tschaikowskys Musik im Ohr.

21. September 2016

Ex Libris Nummer 27

von Julia S.

Ein Exlibris ist ein Zettel der in Büchern eingeklebt ist oder ein Stempel, der zur Kenntnis des Eigentümers dient. Man nennt  es auch Buchmarke oder Bucheignerzeichen. Es gibt vielfältige Ideen und Ausführungen, wie man ein solches Exlibris gestalten kann. Hier einige Exemplare aus unseren Secondhandbüchern von www.buchplanet.ch. Teils aus antiken Büchern aus dem 18.-, 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts oder ganz neuzeitlich.

Als Stempel oder gezeichnet

 

Eine Etikette in den Vorsatz geklebt

 

Mit Linoldrucktechnik

Dieses könnte ein Holzschnitt (Druck) sein

und andere Druck-, Mal-, Kratz- oder Stechverfahren

20. September 2016

Im Zeichen von Asien

von Julia S.

4 Bücher im Zeichen von Asien in unserem Shop www.buchplanet.ch:

1 Mit DER WEG ZUR MITTE von Willy H. Fischle, entdecken nicht nur Fans von Mandalas und Tibet über vierzig Seiten Farbbilder über den symbolischen Inhalt der tibetischen Thangkas, die Rollbilder sind auch Kunstwerke, die Wesentliches sagen können für den, der sie zu verstehen mag. Durch Vergrößerung kleinster Details auf das volle Bildformat wird die Schönheit und Aussagekraft dieser sakralen Kunst sichtbar.

2 „Was mich an den Chinesen angenehm berührte, war die überlieferte Dezenz und Zurückhaltung, die sie meist auch im Gedränge bewahren, vor allem aber eine wohltuende Abwesenheit psychischer Allüren, eine frische Glätte der Gesichter, die sich so sehr von unseren verkniffenen oder erstarrten Zügen unterscheidet. Ist nicht die westliche Psyche, wie sie sich in unseren Gesichtern spiegelt, der unbrauchbarste und abstoßendste Bezirk der Erde?“ – In Tagebuchstuktur geschrieben, lesen sich die Berichte aus China von Gerhard Amanshauser in seinem Buch DER OHNE-NAMEN-SEE – Chinesischen Impressionen. Eine wunderbare Zusammenfassung mit Einblick ins alltägliche China.

3 Tibet verfügt über eine reiche und alte Kultur, die vielen verschiedenen Einflüssen ausgesetzt war. Doch unsere natürliche Umgebung hat unseren Sinn für Freiheit und Eigenständigkeit stets wachgehalten. Alltag, Kunst und Mythen. DIE LEBENSWELT DER TIBETER führt ein in die außergewöhnliche Kultur Tibets vermittelt anhand zahlreicher Abbildungen einen Eindruck von der Kunst dieses Landes in ihrer ganzen Schönheit: von den monumentalen Tempeln und prachtvollen Wandmalereien bis zu den Wäldern aus Gebetsfahnen und kunstvoll ausgeführten Statuen der Buddhas, Gottheiten und Heiligen.

444 BHOUTAN von Olivier Föllmi (1958, französische Schweiz) ist ein Prachtexemplar mit farbigen Vollbildern auf sagenhaftem Glanzpapier, eindrucksvolle Aussichten von Bhutans Berg-, See,- und Schneelandschaft mit außergewöhnlichen Porträts der dort ansässigen Bewohner.

19. September 2016

Lesezeichen 36 – Blumenkuh und Pusteblume

von Julia S.

Blumen – bitteschön – für Sie, weil heute Montag ist… und nicht jeder seine Augen schon offen hat! 😉 Ich muss, weil Sie sonst heute morgen keinen Blumenstrauss sehen würden! Ich wünsche Ihnen – durch diesen Tag – einen geruhsamen, angenehm begehbaren, friedvollen und fröhlichen Weg bis zum Abend.

Pusten Sie Ihre Sorgen… einfach weg, nichts leichter als das! Ehrlich, nehmen sie eine Pusteblume in die Hand und stellen sich vor, auf dem weißen Kopf sind alle Problemchen die sie haben. Holen Sie tief Luft und pusten als gäbe es kein Morgen mehr…! (Was es ist kein Frühling? Herbst also. Blöd. Na dann…äh versuchen Sie… (Ihrer Idee nach, etwas ähnliches zu finden) :-)

15. September 2016

Auch ein Ulysses, aber nicht von Joyce

von Gabriel Weber

In Cornwall, unweit einer Ortschaft namens Kilmore Cove, liegt das Haus, das in Ulysses Moore – Die Tür zur Zeit eine wichtige Rolle spielt. Englische Landhäuser  – das weiss man aus unzähligen Büchern und Filmen – sind ja bekanntlich voll von Überraschungen.

Dieses Haus, die Villa Argo, gehört neuerdings der Familie Covenant. Die elfjährigen Zwillinge Julia und Jason sind begeistert von dem weitläufigen alten Gemäuer voller Geheimnisse. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund Rick machen sie sich daran, alles genau zu erforschen. Dabei entdecken sie, neben vielen anderen interessanten Dingen, ein Pergament mit geheimnisvollen Schriftzeichen und eine Tür, die hinter einem Schrank verborgen ist – und zwar so, als hätte man den Schrank extra dorthin gestellt, um die Tür zu verstecken. Das weckt natürlich den Forscherdrang der Kinder. Wo sind die vier Schlüssel, die zum Öffnen der Tür nötig sind? Und vor Allem: Was befindet sich hinter der Tür? Was ist aus Ulysses Moore geworden, dem legendenumwobenen früheren Besitzer der Villa Argo? Welches Spiel spielt der dubiose Gärtner Nestor? Warum will eine Frau namens Oblivia Newton das Haus unbedingt in die Finger bekommen?

Als Julia, Jason und Rick in einer Höhle tief unter der Villa ein merkwürdiges Schiff entdecken, geht das Abenteuer erst richtig los.

14. September 2016

… und zu ihm kehren wir zurück

von Julia S.

In Anbetracht der politischen, wirtschaftlichen und kriegsbeladenen Lage auf der ganzen Welt, fand ich einen Auszug aus dem Buch von Baha’ullah (arabisch für ‚Herrlichkeit Gottes‘ in etwa) 1817 in Teheran bis 1892 Israel, ist der religiöse Ehrentitel von Mirza Husain- Ali Nuri, dem Stifter der Religion der Bahai, die ihn als Manifestation Gottes für dieses Zeitalter ansieht. Er hat seine ganz eigene Idee über DIE LÖSUNG – FÜR DIE WELT. Wie mich dünkt gibt es dieser Lösung kaum etwas Negatives entgegen zu setzten.

img-kopieDie Idee einer neuen Kultur die besser, friedvoller und respektvoller im Umgang mit allen Menschen ist, die diese Punkte umfasst – Diskriminierung auf Grund des Geschlechtes muss aufgehoben werden. – Vorurteile müssen ausgerottet werden. – Der Weltfriede muss errichtet werden. – Extremer Reichtum und extreme Armut müssen beseitigt werden, sowohl durch Gesetzte als auch dadurch, dass jeder einzelne seine geistige Verantwortung erkennt. – Eine Welteinheitssprache muss angenommen und auf der ganzen Welt gelehrt werden. – Eine Weltregierung muss herrschen und alle internationalen Beziehungen regeln. Eigenartigerweise lesen sich die Lehren von Baha’ullah ähnlich wie die Regeln des Christentums. Allerdings noch eine kleine Anmerkung: wenn dieser Baha’ullah einen Text über diese Ideenlehren verfasst hat um 1817 bis 1892 und es heute immer noch gleich (mehr oder weniger schlimm) auf der Erde zu und hergeht… (merken Sie was?)

Dazu meine Erkenntnis; Alles (Menschen, Krieg und Friedenszeiten, Wirtschaft auf und ab, Menschen und ihre äußerlichen und innerlichen Situationen) wiederholen sich stets. Hierin findet sich wieder das Christentum; Verlasse dich auf Gott, nicht auf die Menschen. Und wenn Ihr mich sucht, werdet Ihr mich finden. Ja, wenn Ihr mich von ganzem Herzen sucht. Jeremia 29:13 – Das bedeutet eigentlich, dass nur Gott beständig ist. Was hoffnungsvoll klingt in unserer schnelllebigen Zeit. Und wir nur mit seiner Beziehung unsere Tage überstehen werden. Im Hinblick dieses Wirrwarrs, was wir ‚Modernes Leben‘ nennen. Aber lesen wir weiter, was in der Sichtweise von Bah’ullah drinsteht, vielleicht stossen wir noch auf ganz neue Erkenntnisse! Jetzt in unserem Shop erhältlich www.buchplanet.ch

 

13. September 2016

Paganini, Oliver Maass und Johannes

von Gabriel Weber

Die Violine, auch Geige oder Fiedel genannt, hat eine seltsame Vergangenheit. Einerseits ist sie für die Musikgeschichte von enormer Bedeutung. Andererseits jedoch war sie den Menschen jahrhundertelang unheimlich. Dem Instrument und seiner Musik haftete etwas geheimnisvoll-magisches an, daher ist es nicht verwunderlich, dass es viele Geschichten über Zaubergeigen gibt. Zum Beispiel Die verzauberte Geige von Tone Kjaernli.

Der kleine Johannes (der es gar nicht leiden kann, wenn man ihn „Hansel“ nennt) spielt Geige. Gern, aber vorläufig leider nicht besonders gut. Eines Tages gerät er durch Zufall (?) in die Werkstatt eines alten Geigenbauers. Dieser scheint schon auf Johannes gewartet zu haben und gibt ihm eine Violine mit, die nicht nur ein bemerkenswert schönes Instrument ist, sondern es auch in sich hat! Denn auf dieser Geige spielt Johannes plötzlich wie ein Wunderkind, er spielt wie Paganini persönlich – und nicht nur das: Auch das Medaillon, das Johannes im Geigenkasten findet, scheint magische Kräfte zu besitzen. Jetzt werden alle sehen, was in dem verspotteten „Geigenhansel“ steckt! Besonders Johannes‘ Erzfeind Kyrre sollte sich warm anziehen! Doch wer ist der mysteriöse Geigenbauer? Und wer ist dieses seltsame Mädchen, von dem Johannes immer wieder träumt?

Es dauert eine Weile, bis Johannes hinter das Geheimnis der Geige kommt.